Rebel Tour durch das Burgenland nach Graz

von Aug 12, 2020Rebel Tour 2020



31.7. Eisenstadt 01.08. Eisenstadt 02.08. Eisenstadt – Neusiedl 03.08. Neusiedl – Weppersdorf 04.08. Weppersdorf – Großwarasdorf 05.08. Großwarasdorf – Oberwart- 06.08. Oberwart – St. Kathrein 07.08. St. Kathrein – Graz

Was ich aus der Etappe (wieder) gelernt habe

Beim Fahrrad fahren sollte man weder bei Regen noch bei Sonne stehen bleiben. Entweder die Hände frieren einem nach Sekunden ab oder man verbrutzelt in der stehenden Hitze ohne den Fahrtwind… nur um dann Sonnencreme mit Schweiß zu verschmieren, was sich wirklich auch nicht optimal anfühlt…

Achterbahnfahrten der Gefühle sind (zumindest bei mir) auf solchen Reisen normal. Aber ich habe verstanden, dass Frustration und Erschöpfung natürlich sind. Es geht für mich um den Umgang mit diesen Belastungen, sodass diese nicht zur Resignation führen.

Podcasts hören während man fährt, kann sehr bereichernd sein! Ich kann nur empfehlen: Klimazentrale von SWR2 und das philosophische Radio (wobei letzteres auch ganz viele andere Themen anspricht und man sich raussuchen muss was einen interessiert).

Ein Gedankenanstoß, der mir während des Fahrens bezüglich unserer Verantwortung gekommen ist: Ich glaube nicht, dass jeder zur Freiheit verurteilt ist und damit auch Verantwortung für all seine Handlungen hat. Was mir viel wichtiger erscheint ist, ob man überhaupt in der Lage ist zu reflektieren und zu seinen eigenen Handlungen Stellung zu beziehen. Diese Fähigkeit besitzt, sein eigenes Verhaltensmuster zu erkennen ist der erste Schritt zur Änderung und damit auch zur Umsetzung von Verantwortungsübernahme. Es kann auch die Erkenntnis sein, dass man wiederum anderen helfen kann ihr eigens Verhalten zu reflektieren. Mein Vater hat mir immer den schönen Satz gesagt: Erkenntnis verpflichtet. Ich glaube Erkenntnis verpflichtet zur Handlungsumsetzung, wenn wir uns vor unserer Selbstreflexion nicht drücken.

Auf dem Rad durchs Burgenland

Rebel Tour Burgenland

So viel zu meinen philosophischen Gedanken auf dem Rad. Hier jetzt noch eine Zusammenfassung für Leute, die die Etappen mehr interessieren:
Warum mir so viele Burgenländer gesagt haben, dass das Burgenland nicht ganz flach ist, habe ich dann auch relativ bald am eigenen Leib gemerkt. Passend zu den Aufs und Abs der Landschaft waren die Höhen und Tiefen meiner Stimmung. Los ging es in der pannonischen Tafel, wo wir Flyer, Snacks und Getränke vorbereiteten. Je näher wir an den 18 Uhr Start kamen, desto größer wurde meine Anspannung. Würde jemand kommen? Wir hatten uns wirklich viel Mühe gemacht, das Ganze zu organisieren eine Grafik zu erstellen usw. Aber im Nordburgenland gab es noch keine aktive XR Gruppe und so haben vermutlich fehlende persönliche Kontakte und der strahlende Sonnenschein am frühen Freitagabend dafür gesorgt, dass niemand der Interessierten erschien.

In den ersten Minuten war die Enttäuschung dann doch recht groß. Ich glaube, so viele Personen würden sich mitreißen lassen, aber dafür braucht man ein Minimum an Personen. Hinzu kam, dass ich noch keinen Schlafplatz hatte und gehofft hatte bei dem Vortrag würde mir jemand weiterhelfen. Also ging ich einfach los um bei Hausbesitzern zu fragen, ob ich im Garten schlafen könnte. Gleich mit der ersten Person führte ich so ein nettes Gespräch, dass die Motivation und der Optimismus direkt zurückkehrten.

Persönliche Gespräche sind einfach unersetzbar. Mit dieser Erkenntnis beschloss ich noch am selben Abend Leute in der Stadt anzusprechen, ob sie nicht beim morgigen Rebel Ride mitfahren wollten. Das tat ich dann auch sowohl am Abend als auch am darauffolgenden Tag bis zum Nachmittag.

Jedes Ansprechen kostete mich viel Überwindung und teilweise lief ich dann doch auch wieder einfach an den Leuten vorbei, weil ich das Gefühl hatte den Moment verpasst zu haben etwas zu sagen. Jedes einzelne Ansprechen kostete mich viel Überwindung, aber die meisten Leute reagierten positiv, wünschten mir Glück oder sagten dass sie selbst kommen könnten.

Umso größer war dann wieder die Anspannung und darauffolgende Enttäuschung, als wir beim Treffpunkt dann doch nur zu sechst waren. Die Polizei hingegen war mit vier Autos, einem Motorrad und ca. 20 Polizist*innen angerückt. An dieser Stelle wäre ich wirklich am liebsten im Boden versunken, habe aber ein sehr schönes Gespräch mit dem Einsatzleiter der Polizisten gehabt. Wieder alles umsonst: der Streckenentwurf, die Bewerbung, die ganzen Telefonate mit der Landespolizeidirektion und dem Magistrat wegen Komplikationen, usw.

Nach solchen Momenten versteht man die Frustration und die Resignation von so vielen Menschen, die einst aktiv waren (gerade wenn man sich vorstellt wie lange diese teilweise für Dinge gekämpft haben). Man stellt alles in Frage, insbesondere warum man das gerade eigentlich tut. Ich sehne mich nach vertrauten Menschen, nach einer vertrauten Umgebung, nach einer Umarmung und nach Unterstützung.

Meine Strecken hier im Burgenland sind noch kurz, aber ich bin mir unsicher, was ich mit der restlichen Zeit anfangen soll. Ich fühle mich orientierungslos und verloren. Gleichzeitig, denke ich dass ich schon wieder so viel machen müsste. Leute in Graz mobilisieren, anfangen meine Interviews für den Podcast aufzunehmen usw. Aber dann denke ich nochmals über den Punkt der Unterstützung nach, merke wie viele Personen eigentlich hinter mir stehen und das Ganze unterstützen und wie viele liebe Begegnungen ich auch jetzt schon hatte (wie eine Übernachtung bei Elisabeth Nussbaumer, der Gründerin für Nachhaltigkeit im Burgenland).

Rebel Tour auf dem Weg nach Graz

Und so kommen während ich weiterfahre auch immer mehr positive Erlebnisse dazu. In Deutsch Schützen habe ich zwei Gespräche mit Landwirten ausgemacht, doch den einen Hof finde ich erst nach einer halben Ewigkeit, um dann von der Tochter zu erfahren, dass ihr Vater gar nicht da ist (er hatte sich den Termin einen Tag später eingetragen). Vollkommen erschöpft und ausgehungert mache ich mich auf die Suche nach einem Buschenschank. Verfahre mich (was heißt, das ganze kraftlose Hügel hinauffahren war umsonst), lande sogar kurzzeitig auf der ungarischen Seite und fahre die kraftlos erkämpften Höhenmeter alle wieder hinunter. Schließlich bin ich bei einem Buschenschank…und er hat geschlossen. Ich hab absolut nichts zu essen und einen Supermarkt gibt es in dieser Gegend auch überhaupt nicht. Also lasse ich mich einfach erschöpft auf der Terrasse nieder. Dann kommt eine Seniorengruppe, fragen was ich hier mache und sind begeistert von meiner Reise und warum ich das mache, geben mir ihr restliches Essen, was drei Bananen, zwei Äpfel und ein verdammt gutes Nusskipferl ist. Sie wollen mich sogar zum Essen einladen, aber ich muss leider los zum Gespräch mit dem zweiten Landwirt. Ich bin ihnen so dankbar und ich möchte mich so gerne nochmals bei ihnen melden, aber das war wohl eine der vielen Begegnungen die nur einen kurzen Moment andauern. Als ich auf dem Weg zum Landwirt in das Kipferl beiße gibt es einfach nichts besseres. Es ist unbeschreiblich wie dankbar man für Essen sein kann (genauso wie ich im Moment wieder jede Dusche ganz anders wertschätze).

Ich könnte noch so lange und so viel weiterschreiben, über die beunruhigenden Gespräche mit den Landwirten, über das wunderbare XR Café mit Pressebesuch in Oberwart, über zwei Strecken auf denen ich begleitet wurde, usw. Aber ich denke, ich belasse es an dieser Stell mal und die wichtigsten Erkenntnisse habe ich ja bereits oben versucht zusammenzufassen.

(Kleine Nebeninfo: Dieser Blog ist auf einer Pizzaschachtel entstanden, weil ein Papier nicht aufzufinden war und ich mit einer Tastatur einfach nicht in den selben Schreibfluss komme.)

7.8. Die längere Strecke von St. Kathrein nach Graz werde ich zu Beginn von Michel begleitet, der nächstes Jahr eine Tour mit seinem E-Velo durch Europa reisen möchte. Es macht Spaß mit ihm durch die Gegend zu fahren. Sein Gefährt ist auch so groß (hinten drin kann jemand mitfahren), dass die Autos meist gar nicht versuchen zu überholen. Kennen gelernt habe ich ihn bei dem schönen XR Café in Oberwart. Er kriegt aber immer wieder Probleme mit der Batterie und wir versuchen 3 mal bei einer ganz lieben alten Dame auf einem Hof das Ding wieder zum Laufen zu bringen, aber letztlich fahre ich dann wieder alleine weiter. Auf der Strecke nach Graz komme ich mit vielen Leuten ins Gespräch, die mich fragen, was ich da tue und noch mehr Leute winken mir im vorbeifahren einfach zu, während ich grinsend zurückwinke. Das ist wirklich richtig schön am Radeln, diese persönliche Verbindung zu sich und seiner Umgebung. Fürstenfeld und Gleisdorf bleiben mir als zwei liebliche und malerische Orte in Erinnerung. Den Vortrag am Abend in Graz halten wir spontan draußen mit Beamer und es ist erstaunlich zu sehen, wie andere Menschen man damit erreicht.

Aliena XR Rebel Tour

Lasst euch nicht unterkriegen! Ich tue es auch nicht!

Bis zum nächsten Blogartikel!

Love and courage!

Aliena

Weitere Artikel

Die letzten Etappen der Rebeltour!

Die letzten Etappen der Rebeltour! Begleitet die Radrebell*innen nochmals am Ende der Tour – besonders beim letzten Rebel Ride von Mödling nach Wien zählt jedes Rad! 🔥 Am Ende des Rides verkünden wir die Rebellionswelle! Karte mit den Daten der Übernachtungen Details...

Rebel Tour von Graz bis Hieflau/Hohentauern

8./9.8.: Graz 10.8: Graz – Bruck an der Mur 11.8: Bruck an der Mur – HieflauEtappe 12.8: Hieflau – Hohentauern 8.8 Der Rebel Ride war mit 10 Teilnehmenden zwar überschaubar, hat aber sehr Spaß gemacht und man glaubt gar nicht wie schnell mit 10 Rädern so eine Straße...

Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

Am Anfang meiner Reise im Südburgenland als mir das Essen ausgegangen ist, habe ich selbst wieder gemerkt wie verwöhnt ich bin und wie privilegiert wir hier leben. Aber wo ist unser Maß?

Love & Rage. Die Rebellionswelle beginnt!

Es gibt keine Alternative als unser bestes zu geben. Wir sollten uns nur nicht selbst Täuschen, was unser Bestes ist, denn wenn wir unterschätzen, was wir tun könnten und wenn wir aufbrechen, was wir bis jetzt als sicheren Hafen empfunden haben, dann werden wir Veränderung schaffen.

Wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen

Manchmal haben wir das Gefühl so klein zu sein und nichts bewirken zu können, was einen ohnmächtig und handlungsunfähig macht, aber ihr glaubt gar nicht wie vielen Menschen es so geht!

Vorarlberg – Regen, belegte Brote und Kuchen

29.09. Rebel Ride: Dass wir am Samstag tatsächlich auf der Bundesstraße von Dornbirn bis nach Bregenz fahren, konnte ich bis zur letzten Sekunde nicht wirklich glauben. Obwohl das Wetter wirklich unglaublich schlecht angekündigt ist, sind etwa 20 Leute wieder da....

Kärnten, (Salzburg), Tirol und Vorarlberg

Vom Fit und Krank sein… Ich habe schon so viele wunderschöne Orte gesehen und liebe Menschen kennen gelernt, dass es wirklich ein Traum ist diese Tour bis zum Ende zu fahren. Dafür werde ich alles geben!

Rebel Tour durch Österreich

Ich möchte euch erzählen wer ich bin und warum ich die Tour der Radelnden Rebell*innen durch Österreich mache.
Ich mache diese Tour aus vielen Gründen aber vor allem, weil ich denke, dass wir in Österreich das Potential haben einen gesellschaftlichen Wandel zu schaffen, der unsere Naturlandschaft erhält und eine starke, belastbare Gemeinschaft fördert. Wenn dieser Impuls von Bürger*innenräten ausgeht, dann tragen Bürger*innen einen solchen Wandel auch mit.

Die Rebel Tour geht weiter: Von der Steiermark nach Kärnten

13.8 Hohentauern - Friesach Den nächsten Tag werde ich auch noch von Thomas begleitet, und nachdem wir eine kurze Wanderung noch im Trockenen zu einem kleinen wunderschönen Bergsee unternommen haben, geht es mit dem Rad durch strömenden Regen weiter. Aber es fühlt...

Stellungnahme zur Blockade der Murdoch-Presse durch Extinction Rebellion in England

XR Austria hat nach den Angriffen auf Extinction Rebellion in Großbritannien und auch in der deutschen Öffentlichkeit die folgende Stellungnahme veröffentlicht: Auch im deutschsprachigen Raum wurde medial berichtet, dass die britische Regierung überlegt oder droht,...