Stellungnahme zur Blockade der Murdoch-Presse durch Extinction Rebellion in England

von Sep 10, 2020Allgemein

XR Austria hat nach den Angriffen auf Extinction Rebellion in Großbritannien und auch in der deutschen Öffentlichkeit die folgende Stellungnahme veröffentlicht:

Auch im deutschsprachigen Raum wurde medial berichtet, dass die britische Regierung überlegt oder droht, Extinction Rebellion (XR) zu einer kriminellen Organisation zu erklären. Der Anlass dafür sind nicht die Aktionen, mit denen XR in London große Teile des öffentlichen Lebens lahmgelegt hat. Der Anlass ist, dass XR erfolgreich die Auslieferung eines Teils der Murdoch-Presse gestört hat.

Aus der Drohung kann man entnehmen, dass diese Art von Presse von der britischen politischen Führung als deutlich systemrelevanter eingeschätzt wird als z.B. der Verkehr in Central London. Dafür gibt es gute Gründe: Ohne die Murdoch-Presse wäre es zum Brexit und zur gegenwärtigen Rechts-Regierung wahrscheinlich nie gekommen (Zastiral 2016). Murdoch und seine Unternehmen tragen eine Hauptverantwortung für das Zustandekommen der rechtskonservativen Regierungen im UK und den USA (Benkler, Faris, and Roberts 2018). Murdochs Medien sind zugleich maßgeblich daran beteiligt, dass die ökologischen Krisen und der Klimanotstand viel zu wenig in das öffentliche Bewusstsein gedrungen sind (Mann 2020, Cartwright 2020).

Pressefreiheit dient dazu, dass die Öffentlichkeit sich ein möglichst objektives, nicht von Einzelinteressen verzerrtes Bild von den Angelegenheiten machen kann, die für die Öffentlichkeit relevant sind. Murdochs Presse hat sie für das Gegenteil benutzt – übrigens lange vor der Manipulation der Online-Öffentlichkeit durch die Ausnutzung der Algorithmen der sozialen Medien. Politische und juristische Strukturen, die diese Art von manipulativer Presse schützen und zugleich diejenigen kriminalisieren, die auf Orientierung der Politik an wissenschaftlichen Fakten bestehen, entziehen sich selbst die Rechtfertigung.

Die Aktion von XR und die Reaktion darauf zeigt, dass die Eliten, die vom entfesselten fossilen Kapitalismus profitieren, eine Grenze überschritten haben: die alte liberale Forderung der Pressefreiheit dient dazu, die Information der Öffentlichkeit im Interesse einer kleinen Minderheit zu verhindern.

XR sollte auf solche Aktionen in Zukunft nicht verzichten: Sie dienen nicht dazu, Zensur zu fordern, sondern einen schweren gesellschaftlichen Missstand aufzudecken. Sollte XR zu einer kriminellen Organisation erklärt werden, wird das XR nicht schaden, zumal XR nicht als Organisation funktioniert. Dagegen würde XR den Kern seiner Botschaft verraten, wenn es darauf verzichtet, durch direkte Aktionen die Machtstrukturen in Frage zu stellen, die zu der gegenwärtigen globalen Existenzkrise geführt haben (Read 2020).

Bedeutet das, die Pressefreiheit in Frage zu stellen? Auf diese Scheindiskussion lässt sich Extinction Rebellion nicht ein. Die Blockaden gegen Murdoch weisen auf einen offensichtlichen Skandal hin. Ihr Sinn ist es, diesen Skandal zu beseitigen – mit welchen Mitteln das geschieht, ist damit nicht gesagt. Es wäre mit vielen Maßnahmen möglich, diesem Skandal angemessen zu begegnen. Verbindliche Bürger*innenräte könnten über diese beraten und entscheiden. Die Aktionen gegen Murdoch sind nicht gegen die Pressefreiheit gerichtet, sondern gegen eine offensichtliche Pervertierung der Pressefreiheit durch wenige große Medienhäuser in Privatbesitz.

Nachweise

Benkler, Yochai, Rob Faris, and Hal Roberts. 2018. Network Propaganda: Manipulation, Disinformation, and Radicalization in American Politics. New York, NY: Oxford University Press.

Cartwright, Lachlan. 2020. “James Murdoch Slams Fox News and News Corp over Climate-Change Denial.” The Daily Beast. January 14, 2020. https://www.thedailybeast.com/james-murdoch-slams-fox-news-and-news-corp-over-climate-change-denial.

Mann, Michael. E. 2020. “When It Comes to the Australian Bushfires, Rupert Murdoch Is an Arsonist.” Newsweek. January 14, 2020. https://www.newsweek.com/arson-australia-bushfires-rupert-james-murdoch-son-1482145.

Read, Rupert. 2020. “OPINION: One Day’s Disruption, a Tiny Price to Pay for Our Future?” Eastern Daily Press. September 7, 2020. https://www.edp24.co.uk/news/environment/prof-rupert-read-why-extinction-rebellion-targeted-print-works-1-6825944.

Zastiral, Sascha. 2016. “Brexit: Der Brexit wurde herbeigeschrieben.” ZEIT ONLINE. July 5, 2016. https://www.zeit.de/politik/ausland/2016-07/britische-zeitungen-times-the-sun-brexit-rupert-murdoch.

warum sind wir die, die abgeführt werden?

warum sind wir die, die abgeführt werden?

«Ich glaube immer noch an das Projekt EU. Aber auch daran, dass wir hier eine Festung bauen, sowohl im wörtlichen Sinne, also auch im Ideologischen: Die gut gemeinten Grundgedanken der EU verkommen zu Leitsätzen, die Ausbeutung und Abgrenzung rechtfertigen.»rosi, XR...

Ich kann es nicht mehr ignorieren! – Meine erste Teilnahme an einer XR Aktion

Ich kann es nicht mehr ignorieren! – Meine erste Teilnahme an einer XR Aktion

«Ich werde vorerst wohl nur am Rande mitwirken. Für mehr reicht meine Zeit nicht und ich werde mich kaum irgendwo anketten oder ankleben, dafür bin ich noch nicht bereit.»
Mit diesen Worten beschrieb ich meine Vorstellungen bei meinem ersten Call bei Extinction Rebellion (XR). Das war am 24. Februar. Drei Monate später sass ich im PAZ (Polizeianhaltezentrum) in einer Zelle und dachte an diesen Moment zurück.

Science News: Jänner und Februar 2022

Science News: Jänner und Februar 2022

Neue umfassende Studie zur globalen CO2-Ungerechtigkeit Die Beseitigung der extremen Armut auf der Erde würde die globalen Emissionen nur um etwa ein Prozent steigern (als extrem arm werden Menschen bezeichnet, die weniger als 1,9 Dollar am Tag zur Verfügung haben)....

Weitere Artikel

Präsident Biden’s Klimagipfel und die US-Klimapolitik

Die Klimapolitik der neuen Regierung ist eine radikale Abkehr von der Linie unter dem Klimaleugner Trump. Die meisten Beobachter*innen stimmen darin überein, dass sie sie für ernstgemeint halten. Es ist ebenfalls deutlich, dass die Maßnahmen der Biden-Administration bei weitem nicht ausreichen, das 1,5°-Ziel zu erreichen, und dass ihre...

„Kurs auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als 2,4°C“–XR-Newsroom 3 zur COP26 am 9.11.2021

Headerbild: Der Minister für Justiz, Kommunikation und auswärtige Angelegenheiten von Tuvalu, Simon Kofe, gibt eine Erklärung zur COP26 ab, während er in Funafuti, Tuvalu, am 5. November 2021 im Meer steht. In den ersten Tagen der zweiten Woche der COP26 wurde noch deutlicher, welche Interessen und Konflikte die verschiedenen Akteure der...

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will mit dem Lobau-Tunnel den Ausbau des fossilen Verkehrs weiter vorantreiben und...

„Humanity will not be saved by promises“–XR Newsroom 4 zur COP26 am 12.11.2021

Der 12. November hätte der Schlusstag der COP26 werden sollen. Wie bei früheren COPs dauerten die Verhandlungen aber länger. Zum Gesamtergebnis wird es deshalb hier noch ein eigenes Blogpost geben, in das auch das Video zum 5. COP-Newsroom mit Renate Christ eingebunden ist. Am 12. November haben wir zwar schon mit Benedikt Narodoslawsky auf die...

‚Physics is the only party here not negotiating’– XR Newsroom zur COP26 am 6.11.2021

Beim unserem zweiten Newsroom zur COP26 berichtete Mira Kapfinger von System Change Not Climate Change direkt aus Glasgow – u.a. zu den Aktionen, die Stay Grounded am 6. November dort und an vielen anderen Flughäfen durchgeführt hat. Sie ging auf den Gegengipfel der Klimagerechtigkeitsbewegung ein und erzählte auch davon, wie sie selbst Glasgow...

Wir haben den Entwurf des IPCC-Berichts geleakt! (Übersetzung des Posts von Scientist Rebellion)

Scientist Rebellion, ein Teil von Extinction Rebellion, hat im August einen Teil des Entwurfs von Teil 3 des Sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarats geleakt. Das Blogpost zu diesem Leak enthält wichtige Folgerungen aus diesem Bericht. Wir veröffentlichen hier eine Übersetzung, die auch das Link zu den IPCC-Dokumenten enthält. Wir haben Teil...

Pressekonferenz zum Thema: Verbindlicher Bürger*innenrat “Österreichs Weg zu Netto-Null Treibhausgasemissionen“ am 23.09.2020 in Wien

Der jahrzehntelange Stillstand beim umfassenden Ausstieg aus fossiler Energie und die zunehmende Dringlichkeit der Lage zeigen, dass wir eine andere Strategie brauchen, um die notwendigen Schritte zur Klimaneutralität zu gehen. Die entschiedenen Schritte des “Convention Citoyenne pour le Climat” in Frankreich und deren umgehende Umsetzung hingegen zeigen den Weg: Verbindliche Bürger*innenräte. In einem österreichischen Klima-Bürger*innenrat werden die gelosten Bürger*innen umfassend ausreichend informiert, entscheiden sich dann für ein Klimaziel und erarbeiten klare Massnahmen, wie dieses Ziel umgesetzt werden kann. Mit einer klar definierten Verbindlichkeit kommen die Maßnahmen umgehend in die Umsetzung.

Brennpunkt der Realitätsverweigerung in der Klimapolitik – XR-Newsroom zur COP 26 am 6.11.2021

Am 6.11. fand der erste XR Newsroom zur COP26 in Glasgow statt. In der Ankündigung des Events haben wir geschrieben, dass die Konferenz wahrscheinlich als Fiasko enden wird. Der bisherige Verlauf bestätigt diese Befürchtung. Die Mächtigen der Welt verspielen eine der letzten Chancen, eine planetare Katastrophe zu verbinden. Wir dokumentieren hier...

Der Bericht des Klimarats der Bürgerinnen und Bürger aus der Sicht von XR Austria

Gestern hat der Klimarat der Bürgerinnen und Bürger der Bundesregierung seine Empfehlungen übergeben. Sie wurden in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Empfehlungen sind in einem Bericht (PDF) enthalten, der auch ausführlich über die Arbeit des Klimarats informiert. Wir haben bei Extinction Rebellion Österreich in der Gruppe...

Alle Infos zur Rebellion der Tropfen – Start 17.05.2021

Anstelle von wenigen konzentrierten Massenaktionen in Wien wollen wir viele dezentrale Aktionen in kleinen Gruppen machen. Wir nennen die neue Strategie „Rebellion der Tropfen“ und sehen sie als Vorbereitung der nächsten Rebellion im Herbst, wo die vielen Tropfen zu einer großen Welle werden. Die Planungsteams für diese Welle arbeiten weiter und suchen weiter nach tatkräftiger Unterstützung.