Wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen

von Sep 18, 2020Rebel Tour 2020

Oberösterreich
11.9. Wels nach Linz

Von Wels Richtung Linz fahre ich an der wunderschönen Traun entlang und mit Musik in der Ohren komme ich in eine unglaubliche Stimmung, in der mir bewusst wird, wie weit ich mittlerweile schon gegangen bin, wie viel ich durchgehalten habe und wie weit ich noch gehen würde und werde, um meinen Teil für die Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft beizutragen. 

Auf dem Kronberger Hof mache ich Halt und werde von einer weiteren super liebenswerten Person, Frau Lamm, empfangen. Eigentlich hatte sie Palatschinken auf dem Herd und eine ist durch mein Erscheinen vor der Tür angebrannt, weil wir uns direkt verquatscht haben. Es ist spannend von ihr zu hören, wie ihr Alltag in der Direktvermarktung läuft (unbegreiflich wie viel Belastung und Arbeit diese Menschen stemmen), aber auch von den Sorgen. So erfahre ich, dass sie zwar einen Brunnen haben der mit 47m einer der tieferen ist, dennoch wird der sinkende Grundwasserspiegel in Oberösterreich, wenn es so weitergeht auch ihnen Probleme bereiten. Das Mittagsessen (eine fantastische Tomatensuppe mit Zutaten direkt vom Hof) war wirklich herrlich, ebenso wie das bereichendere Gespräch und die Lebendigkeit der noch jungen Tochter und ihrer Freundin. Mit Trauben von der Hofwand beladen, mache ich mich weiter auf den Weg nach Linz. 

Am Nachmittag helfe ich der oberösterreichischen XR Gruppe beim basteln von Plakaten für den Vortrag und Fahnen für den Rebel Ride. Mit diesen Leuten um sich macht Aktivismus richtig Spaß – es wird gescherzt, gelacht und es herrscht eine triebige Stimmung. Während die einen Banner malen, kümmern sich andere mit dem Laptop auf dem Schoß um die Bewerbung auf Social Media und weitere zerbrechen sich den Kopf darüber, wie man die Wimpelstoffe am besten an den Stangen und dann auch am Rad befestigt. 

Am Abend findet der Freiluftvortrag statt und als wir am Ende mit den Verbliebenen ein kleines Checkout machen (in dem wir sagen wie es uns geht), umgibt uns eine positive Energie und Verbundenheit.

12.9 Linz

Am Samstag fahren wir fast zwei Stunden mit Musik, Gesang und klingelnden Rädern durch die Stadt und ich muss sagen, dass ich noch nie solche großen Stapel Flyer verteilt habe! Bereits bei der Kundgebung spüre ich, dass meine Stimmung passt und als ich dann bei der Kundgebung kann ich sehen wie die Menschen tatsächlich stehen bleiben und zuhören. Ich spreche davon, was Hürden in Hinsicht auf Aktivismus sind (und auch meine eigenen waren!) und warum wir trotz dieser Hindernisse nicht für uns bleiben dürfen mit unseren Gedanken.

Manchmal haben wir das Gefühl so klein zu sein und nichts bewirken zu können, was einen ohnmächtig und handlungsunfähig macht, aber ihr glaubt gar nicht wie vielen Menschen es so geht! Und deswegen war der Rebel Ride so schön, weil wir gemerkt haben, wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen. Das Thema der Dürre und Trockenheit in Oberösterreich, das wir angesprochen haben erfordert das Entwickeln von Strategien und Konzepten wofür wir von Extinction Rebellion fordern, dass geloste Bürgerinnenräte einberufen werden müssen. Weil wenn Bürgerinnen informiert werden von Expert*innnen, treffen sie verantwortungsvolle Entscheidungen für das Gemeinwohl. (Lest gerne den Blogartikel von rabbit der dies genauer beschreibt, denn es wird am 23.9 auch eine Pressekonferenz in Wien geben!).

13.9 Linz

Was hätte ich an diesem Wochenende nur ohne Flo gemacht. Ohne seinen Einsatz hätten all die Veranstaltungen so nicht stattfinden können und ich wurde sehr lieb verpflegt von ihm gerade auch am Sonntag als ich kaum geschlafen sehr am schwächeln bin. Wir veranstalten am Vormittag ein Aktionstraining in dem Menschen Infos darüber bekommen, wie wir uns in Aktionen verhalten und was die rechtlichen Grundlagen sind. Aber wir bleiben nicht nur in der Theorie, sondern blockieren in einem kurzen Swarming auch für ein paar Ampelphasen eine Straße. Ich teile Flyer an die Autofahrer aus und erkläre Ihnen, dass sich diese Aktion nicht gegen sie persönlich richtet, aber wir Aufmerksamkeit darauf lenken müssen, dass wir mit aktueller Politik katastrophale Folge durch die Klimakrise und das Artensterben haben werden. Es ist immer nochmal etwas anderes dann wirklich in einer Aktion zu sein, wie nur darüber zu reden. Das Adrenalin geht hoch, die Anspannung steigt und bei mir auch immer das Unwohlsein. Ich weiß noch, wie ich bei einer Blockade in Innsbruck bei einem Gespräch mit einem Polizisten verzweifelt versucht habe zu erklären, dass ich das grade wirklich nicht gerne mache und nicht tun würde, wenn ich es nicht für absolut notwenig halten würde.

Love & Rage
Aliena

Weitere Artikel

Alle Infos zur Rebellion der Tropfen – Start 17.05.2021

Anstelle von wenigen konzentrierten Massenaktionen in Wien wollen wir viele dezentrale Aktionen in kleinen Gruppen machen. Wir nennen die neue Strategie „Rebellion der Tropfen“ und sehen sie als Vorbereitung der nächsten Rebellion im Herbst, wo die vielen Tropfen zu einer großen Welle werden. Die Planungsteams für diese Welle arbeiten weiter und suchen weiter nach tatkräftiger Unterstützung.

Das Ende der Rebel Tour – Der Beginn der Rebellionswelle

Gewaltfreier Ziviler Ungehorsam! Die Politik hat während der Ausnahmesituation die Chance verspielt eine Transformation einzuleiten. Es liegt nun an uns. Es ist unsere Pflicht als Gesellschaft das Blatt zu wenden. Nachhaltigkeit ist Notwendigkeit. Deswegen leisten wir gewaltfrei zivilen Ungehorsam in der Öffentlichkeit!

Präsident Biden’s Klimagipfel und die US-Klimapolitik

Die Klimapolitik der neuen Regierung ist eine radikale Abkehr von der Linie unter dem Klimaleugner Trump. Die meisten Beobachter*innen stimmen darin überein, dass sie sie für ernstgemeint halten. Es ist ebenfalls deutlich, dass die Maßnahmen der Biden-Administration...

Sigmund-Freud-Park, 26. September: Start der Rebellionswelle

Wer bei XR in Österreich aktiv ist, hat lange auf diesen Tag gewartet: das erste österreichweite Treffen seit Beginn der Corona-Krise. Die Rebellionswoche im Frühjahr mussten wir wegen des Lockdown absagen. Vor Corona müssen wir uns auch in dieser Woche schützen. Wir...

Der Weckruf

Kurz vor der Rebellionswelle im Herbst schrieb XR-Atkivistin Gela diesen wunderschönen Text in Einstimmung auf die Welle. Mitten im Sturm in der Nacht kamen ihr diese Zeilen in den Sinn.

Rebel Tour durch Österreich

Ich möchte euch erzählen wer ich bin und warum ich die Tour der Radelnden Rebell*innen durch Österreich mache.
Ich mache diese Tour aus vielen Gründen aber vor allem, weil ich denke, dass wir in Österreich das Potential haben einen gesellschaftlichen Wandel zu schaffen, der unsere Naturlandschaft erhält und eine starke, belastbare Gemeinschaft fördert. Wenn dieser Impuls von Bürger*innenräten ausgeht, dann tragen Bürger*innen einen solchen Wandel auch mit.

Die Rebel Tour geht weiter: Von der Steiermark nach Kärnten

13.8 Hohentauern - Friesach Den nächsten Tag werde ich auch noch von Thomas begleitet, und nachdem wir eine kurze Wanderung noch im Trockenen zu einem kleinen wunderschönen Bergsee unternommen haben, geht es mit dem Rad durch strömenden Regen weiter. Aber es fühlt...

Wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen

Manchmal haben wir das Gefühl so klein zu sein und nichts bewirken zu können, was einen ohnmächtig und handlungsunfähig macht, aber ihr glaubt gar nicht wie vielen Menschen es so geht!

Vorarlberg – Regen, belegte Brote und Kuchen

29.09. Rebel Ride: Dass wir am Samstag tatsächlich auf der Bundesstraße von Dornbirn bis nach Bregenz fahren, konnte ich bis zur letzten Sekunde nicht wirklich glauben. Obwohl das Wetter wirklich unglaublich schlecht angekündigt ist, sind etwa 20 Leute wieder da....

Arbeitende Insekten, Murdoch und Radreparaturen

Blog 6: Oberösterreich06.09-7.09 Salzburg nach Weyregg Zu zweit fahren wir dann, durch die Verschiebung der Termine, bereits am Sonntag weiter an den Attersee. Lena, die eigentlich aus Kärnten kommt, ist dort für Fridays For Future sehr aktiv. Wenn Sie eine Idee im...