Wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen

von Sep 18, 2020Rebel Tour 2020

Oberösterreich
11.9. Wels nach Linz

Von Wels Richtung Linz fahre ich an der wunderschönen Traun entlang und mit Musik in der Ohren komme ich in eine unglaubliche Stimmung, in der mir bewusst wird, wie weit ich mittlerweile schon gegangen bin, wie viel ich durchgehalten habe und wie weit ich noch gehen würde und werde, um meinen Teil für die Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft beizutragen. 

Auf dem Kronberger Hof mache ich Halt und werde von einer weiteren super liebenswerten Person, Frau Lamm, empfangen. Eigentlich hatte sie Palatschinken auf dem Herd und eine ist durch mein Erscheinen vor der Tür angebrannt, weil wir uns direkt verquatscht haben. Es ist spannend von ihr zu hören, wie ihr Alltag in der Direktvermarktung läuft (unbegreiflich wie viel Belastung und Arbeit diese Menschen stemmen), aber auch von den Sorgen. So erfahre ich, dass sie zwar einen Brunnen haben der mit 47m einer der tieferen ist, dennoch wird der sinkende Grundwasserspiegel in Oberösterreich, wenn es so weitergeht auch ihnen Probleme bereiten. Das Mittagsessen (eine fantastische Tomatensuppe mit Zutaten direkt vom Hof) war wirklich herrlich, ebenso wie das bereichendere Gespräch und die Lebendigkeit der noch jungen Tochter und ihrer Freundin. Mit Trauben von der Hofwand beladen, mache ich mich weiter auf den Weg nach Linz. 

Am Nachmittag helfe ich der oberösterreichischen XR Gruppe beim basteln von Plakaten für den Vortrag und Fahnen für den Rebel Ride. Mit diesen Leuten um sich macht Aktivismus richtig Spaß – es wird gescherzt, gelacht und es herrscht eine triebige Stimmung. Während die einen Banner malen, kümmern sich andere mit dem Laptop auf dem Schoß um die Bewerbung auf Social Media und weitere zerbrechen sich den Kopf darüber, wie man die Wimpelstoffe am besten an den Stangen und dann auch am Rad befestigt. 

Am Abend findet der Freiluftvortrag statt und als wir am Ende mit den Verbliebenen ein kleines Checkout machen (in dem wir sagen wie es uns geht), umgibt uns eine positive Energie und Verbundenheit.

12.9 Linz

Am Samstag fahren wir fast zwei Stunden mit Musik, Gesang und klingelnden Rädern durch die Stadt und ich muss sagen, dass ich noch nie solche großen Stapel Flyer verteilt habe! Bereits bei der Kundgebung spüre ich, dass meine Stimmung passt und als ich dann bei der Kundgebung kann ich sehen wie die Menschen tatsächlich stehen bleiben und zuhören. Ich spreche davon, was Hürden in Hinsicht auf Aktivismus sind (und auch meine eigenen waren!) und warum wir trotz dieser Hindernisse nicht für uns bleiben dürfen mit unseren Gedanken.

Manchmal haben wir das Gefühl so klein zu sein und nichts bewirken zu können, was einen ohnmächtig und handlungsunfähig macht, aber ihr glaubt gar nicht wie vielen Menschen es so geht! Und deswegen war der Rebel Ride so schön, weil wir gemerkt haben, wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen. Das Thema der Dürre und Trockenheit in Oberösterreich, das wir angesprochen haben erfordert das Entwickeln von Strategien und Konzepten wofür wir von Extinction Rebellion fordern, dass geloste Bürgerinnenräte einberufen werden müssen. Weil wenn Bürgerinnen informiert werden von Expert*innnen, treffen sie verantwortungsvolle Entscheidungen für das Gemeinwohl. (Lest gerne den Blogartikel von rabbit der dies genauer beschreibt, denn es wird am 23.9 auch eine Pressekonferenz in Wien geben!).

13.9 Linz

Was hätte ich an diesem Wochenende nur ohne Flo gemacht. Ohne seinen Einsatz hätten all die Veranstaltungen so nicht stattfinden können und ich wurde sehr lieb verpflegt von ihm gerade auch am Sonntag als ich kaum geschlafen sehr am schwächeln bin. Wir veranstalten am Vormittag ein Aktionstraining in dem Menschen Infos darüber bekommen, wie wir uns in Aktionen verhalten und was die rechtlichen Grundlagen sind. Aber wir bleiben nicht nur in der Theorie, sondern blockieren in einem kurzen Swarming auch für ein paar Ampelphasen eine Straße. Ich teile Flyer an die Autofahrer aus und erkläre Ihnen, dass sich diese Aktion nicht gegen sie persönlich richtet, aber wir Aufmerksamkeit darauf lenken müssen, dass wir mit aktueller Politik katastrophale Folge durch die Klimakrise und das Artensterben haben werden. Es ist immer nochmal etwas anderes dann wirklich in einer Aktion zu sein, wie nur darüber zu reden. Das Adrenalin geht hoch, die Anspannung steigt und bei mir auch immer das Unwohlsein. Ich weiß noch, wie ich bei einer Blockade in Innsbruck bei einem Gespräch mit einem Polizisten verzweifelt versucht habe zu erklären, dass ich das grade wirklich nicht gerne mache und nicht tun würde, wenn ich es nicht für absolut notwenig halten würde.

Love & Rage
Aliena

Weitere Artikel

Räumungshilflosigkeit

Aber noch während ich bibbernd aufstehe, weiß ich, dass ich weitermachen werde. Dass wir weitermachen werden. Weil wir wissen ganz genau, wofür wir das alles tun.

„Kurs auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als 2,4°C“–XR-Newsroom 3 zur COP26 am 9.11.2021

Headerbild: Der Minister für Justiz, Kommunikation und auswärtige Angelegenheiten von Tuvalu, Simon Kofe, gibt eine Erklärung zur COP26 ab, während er in Funafuti, Tuvalu, am 5. November 2021 im Meer steht. In den ersten Tagen der zweiten Woche der COP26 wurde noch...

Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

Am Anfang meiner Reise im Südburgenland als mir das Essen ausgegangen ist, habe ich selbst wieder gemerkt wie verwöhnt ich bin und wie privilegiert wir hier leben. Aber wo ist unser Maß?

‚Wir müssen den Druck erhöhen!‘ – Stellungnahme zu den Fit for 55-Gesetzesvorschlägen der EU-Kommission

‚Wir müssen den Druck erhöhen!‘ – Stellungnahme zu den Fit for 55-Gesetzesvorschlägen der EU-Kommission Die Vorschläge sind ein Teilerfolg der Klimabewegung. Ohne den öffentlichen Druck hätte sich die Kommission überhaupt nicht bewegt. Es besteht die Gefahr, dass...

Für Pressefreiheit und ein Ende der Korruption – Zweites Statement von Martha zu ihrem Hungerstreik am Heldenplatz

[DEUTSCHE FASSUNG] [ENGLISH VERSION BELOW] Heute vor 32 Jahren wurde der gewaltfreie Protest der Studierenden auf dem Platz des himmlischen Friedens brutal niedergeschlagen. Die Forderungen von damals – individuelle Freiheit, Pressefreiheit und ein Ende der Korruption...

Präsident Biden’s Klimagipfel und die US-Klimapolitik

Die Klimapolitik der neuen Regierung ist eine radikale Abkehr von der Linie unter dem Klimaleugner Trump. Die meisten Beobachter*innen stimmen darin überein, dass sie sie für ernstgemeint halten. Es ist ebenfalls deutlich, dass die Maßnahmen der Biden-Administration...

Wo sind die eigenen Grenzen?

Wie weit ist man bereit für eine aktivistische Bewegung zu gehen, wo sind die eigenen Grenzen und wo man ist man eben vielleicht auch selbst zu sehr im System verhakt und möchte man sich der Sicherheit dieses Systems doch nicht ganz entbehren.

Der Weckruf

Kurz vor der Rebellionswelle im Herbst schrieb XR-Atkivistin Gela diesen wunderschönen Text in Einstimmung auf die Welle. Mitten im Sturm in der Nacht kamen ihr diese Zeilen in den Sinn.

‚Physics is the only party here not negotiating’– XR Newsroom zur COP26 am 6.11.2021

Beim unserem zweiten Newsroom zur COP26 berichtete Mira Kapfinger von System Change Not Climate Change direkt aus Glasgow – u.a. zu den Aktionen, die Stay Grounded am 6. November dort und an vielen anderen Flughäfen durchgeführt hat. Sie ging auf den Gegengipfel der...

Wir haben den Entwurf des IPCC-Berichts geleakt! (Übersetzung des Posts von Scientist Rebellion)

Scientist Rebellion, ein Teil von Extinction Rebellion, hat im August einen Teil des Entwurfs von Teil 3 des Sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarats geleakt. Das Blogpost zu diesem Leak enthält wichtige Folgerungen aus diesem Bericht. Wir veröffentlichen hier...