Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

von Sep 23, 2020Rebel Tour 2020

Oberösterreich – Niederösterreich
14.9. Linz – Amstetten
 

Morgens bin ich beim Frühstück bei der Leisenhof Gärtnerei (https://www.ichbinsoplastikfrei.at/leisenhof/ ). Sarah, die dort aushilft, hat mich eingeladen. Ihre aufrichtige Wertschätzung und Verbindung zu dem Boden, den sie bearbeitet (oder wie sie sagt unserer Mutter Erde) sowie ihre Einstellungen zu Liebe und Geborgenheit inspirieren mich. Immer wieder kehren meine Gedanken bei der anschließenden Fahrt (wo ich von Erwin begleitet werde, der mit seinem Rennrad und seinen durchtrainierten Waden vermutlich 10 Mal so schnell wäre) zu unserem Nahrungsmittelkonsum und im Gegenzug zu den vielen Orten auf der Welt an denen Nahrungsmittelknappheit herrscht. 

Am Anfang meiner Reise im Südburgenland als mir das Essen ausgegangen ist, habe ich selbst wieder gemerkt wie verwöhnt ich bin und wie privilegiert wir hier leben. Aber wo ist unser Maß? Brauchen wir solche Mengen und einen Supermarkt der ganzjährig eine riesen Auswahl hat? Wenn 1/3 der Lebensmittel entlang der Wertschöpfungskette auf dem Müll landet ( https://www.global2000.at/lebensmittelverschwendung ), dann sollte das angesichts des wiederansteigenden Welthungers  (https://de.wfp.org/pressemitteilungen/un-bericht-die-zahl-der-hungernden-weltweit-steigt-zum-dritten-jahr-folge ) doch für einen Aufschrei der Gesellschaft sorgen. Aber das ist alles so weit weg von uns. Hier scheint das Leben seinen normalen Lauf nachzugehen. Was für Missstände mit dem Überkonsum verknüpft sind, ist schnell vergessen, denn man sieht nicht viel davon. Aber wo sind die, die Zeit und Möglichkeiten haben über diesen Horizont hinauszuschauen. Wo ist der Protest von uns als Student*innen, die sich intensiv mit Themen auseinandersetzen können? Manchmal habe ich das Gefühl, dass es uns so gut geht, dass wir vergessen haben politisch zu sein, uns zu informieren und Entwicklungen zu hinterfragen. Natürlich ist die Ernährung nur ein kleiner Teil des komplexen Problems und mit zahlreichen anderen Teilfeldern ausgespickt wie dem Fleischkonsum, der enormen Sojaproduktion für Viehfutter und damit verbundene Brandrodungen in Regenwäldern, etc. auf die ich gar nicht näher eingehen möchte. 

Zu genau solchen Themenbereichen sollten in Bürger*innenräten Beschlüsse gefällt werden. Dieses Konzept bietet so große Chancen, dass Entscheidungen unabhängig von Lobbyismus und Wiederwahl getroffen werden. Ich hoffe, dass viele Menschen das erkennen und mit uns in Wien rebellieren, um das durchzusetzen.

Am Abend lerne ich die Mücken an der Donau kennen und verfluche mich dafür, dass ich das Mückenspray in Innsbruck ausgepackt habe. Bis dahin habe ich es unbenutzt mit mir herumgezerrt.

15.9 Amstetten – Melk

Auf dem Weg von Amstetten nach Melk mache ich eine Pause, bei der ich in der Donau baden gehe. Der Wald rechts und links von der Donau ist so urig und verwachsen, dass ich mich nicht satt sehen kann. Efeu umrankt dicke, hohe Stämme. Umgefallene Bäume liegen natürlich auf dem Boden und werden von samten Moos überzogen. Das liebe ich am Radfahren – es ist eine Reisegeschwindigkeit, bei der ich so viel von meiner Umgebung wahrnehmen und in mich aufsaugen kann.

In Melk werde ich von Alois, seiner Familie und Freunden in allerherzlichster Gastfreundschaft empfangen. Den Senior habe ich eigentlich bereits im Burgenland kennengelernt als Wolfgang Spitzmüller einer Radgruppe, die vor uns unterwegs war zugerufen hat, dass ich eine Radtour für Klima- und Umweltschutz durch ganz Österreich mache. Daraufhin bin ich ins Gespräch mit Alois gekommen, der mich einlädt, dass wenn ich dann in Niederösterreich bin, ich bei ihm vorbeifahren soll. Und jetzt bin ich hier…kaum zu glauben! Wir müssen beide darüber lachen wie absurd das aus einem zwei minütigen Gespräch ich Burgenland entstanden ist.  Er hat ein paar Freunde eingeladen und so diskutieren wir (mit Coronaabstand!) den ganzen Abend über die Umwelt, meine Beweggründe und vieles mehr.

Spannend finde ich die altbekannte Spannung den Luxus nicht aufgeben zu wollen und gleichzeitig zu wissen, dass wir so eigentlich nicht leben können. Außerdem führt Alois den berechtigten Einwand ein, dass viele zu bequem sind um etwas zu ändern. Ich weiß so genau, was er meint und gleichzeitig empfinde ich eine Alternativlosigkeit zu den großen Schritten, die benötigt werden. Seit ich die Dramatik der Lage begriffen habe, glaube ich, dass große Schritte potentiell eine Spaltung der Gesellschaft bedeuten können. Aber dass zu kleine Schritte eine Eskalation globaler Konflikte auslösen werden. Letzteres führt dann auch wieder zu gespaltenen Gesellschaften. 

Die zwei klassischen Sprüche passen also perfekt auf meine Gedanken und Diskussionen in den letzten zwei Tagen:

Wann, wenn nicht jetzt!
Wer, wenn nicht wir!

Weitere Artikel

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will...

Der Weckruf

Kurz vor der Rebellionswelle im Herbst schrieb XR-Atkivistin Gela diesen wunderschönen Text in Einstimmung auf die Welle. Mitten im Sturm in der Nacht kamen ihr diese Zeilen in den Sinn.

„Kurs auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als 2,4°C“–XR-Newsroom 3 zur COP26 am 9.11.2021

Headerbild: Der Minister für Justiz, Kommunikation und auswärtige Angelegenheiten von Tuvalu, Simon Kofe, gibt eine Erklärung zur COP26 ab, während er in Funafuti, Tuvalu, am 5. November 2021 im Meer steht. In den ersten Tagen der zweiten Woche der COP26 wurde noch...

REBEL TOUR – RADREBELL*INNEN FAHREN DURCH GANZ ÖSTERREICH UND FORDERN BÜRGER*INNENRÄTE

Aktivist*innen der dezentralen Bewegung Extinction Rebellion (XR) starten eine Tour auf zwei Rädern quer durch Österreich – gestartet wurde im Burgenland – nun folgt die nächste Landeshauptstadt. “Wann, wenn nicht wir?!“ ist am 7.08.2020 Thema des Vortrags und Aufruf...

Alle Infos zur Rebellion der Tropfen – Start 17.05.2021

Anstelle von wenigen konzentrierten Massenaktionen in Wien wollen wir viele dezentrale Aktionen in kleinen Gruppen machen. Wir nennen die neue Strategie „Rebellion der Tropfen“ und sehen sie als Vorbereitung der nächsten Rebellion im Herbst, wo die vielen Tropfen zu einer großen Welle werden. Die Planungsteams für diese Welle arbeiten weiter und suchen weiter nach tatkräftiger Unterstützung.

32 Tage Hungerstreik – Die Grenze ist erreicht – Lobau Evaluierung kommt

English below Gestern (2.07.2021) war der 32. Tag meines unbefristeten Hungerstreiks gegen Ökozid und Korruption. In diesen 32 Tagen habe ich 11kg an Gewicht verloren. Mein BMI ist auf unter 16 gefallen. Ich fühle mich inzwischen sehr schwach, und selbst im Sitzen...

Offener Brief von Martha an Bürgermeister Michael Ludwig

Sehr geehrter Bürgermeister Michael Ludwig, ich schreibe Ihnen, weil ich glaube, dass Ihnen das Wohlbefinden der Wiener:innen wirklich ein Anliegen ist. Ihre Stadtregierung ist gerade dabei, ohne böse Absichten einen fatalen verkehrsplanerischen Fehler zu begehen, der...

Wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen

Manchmal haben wir das Gefühl so klein zu sein und nichts bewirken zu können, was einen ohnmächtig und handlungsunfähig macht, aber ihr glaubt gar nicht wie vielen Menschen es so geht!

Für Pressefreiheit und ein Ende der Korruption – Zweites Statement von Martha zu ihrem Hungerstreik am Heldenplatz

[DEUTSCHE FASSUNG] [ENGLISH VERSION BELOW] Heute vor 32 Jahren wurde der gewaltfreie Protest der Studierenden auf dem Platz des himmlischen Friedens brutal niedergeschlagen. Die Forderungen von damals – individuelle Freiheit, Pressefreiheit und ein Ende der Korruption...

Hungerstreik Martha: Offener Brief an die Presse

[DEUTSCHE FASSUNG] [ENGLISH VERSION BELOW] Werter Redakteur, werte Redakteurin, ich bin Martha Krumpeck, studierte Molekularbiologin. Ich schreibe Ihnen diesen Brief, weil ich aus purer Verzweiflung seit 31. Mai im unbefristeten Hungerstreik bin. Ich bin verzweifelt...