Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

von Sep 23, 2020Rebel Tour 2020

Oberösterreich – Niederösterreich
14.9. Linz – Amstetten
 

Morgens bin ich beim Frühstück bei der Leisenhof Gärtnerei (https://www.ichbinsoplastikfrei.at/leisenhof/ ). Sarah, die dort aushilft, hat mich eingeladen. Ihre aufrichtige Wertschätzung und Verbindung zu dem Boden, den sie bearbeitet (oder wie sie sagt unserer Mutter Erde) sowie ihre Einstellungen zu Liebe und Geborgenheit inspirieren mich. Immer wieder kehren meine Gedanken bei der anschließenden Fahrt (wo ich von Erwin begleitet werde, der mit seinem Rennrad und seinen durchtrainierten Waden vermutlich 10 Mal so schnell wäre) zu unserem Nahrungsmittelkonsum und im Gegenzug zu den vielen Orten auf der Welt an denen Nahrungsmittelknappheit herrscht. 

Am Anfang meiner Reise im Südburgenland als mir das Essen ausgegangen ist, habe ich selbst wieder gemerkt wie verwöhnt ich bin und wie privilegiert wir hier leben. Aber wo ist unser Maß? Brauchen wir solche Mengen und einen Supermarkt der ganzjährig eine riesen Auswahl hat? Wenn 1/3 der Lebensmittel entlang der Wertschöpfungskette auf dem Müll landet ( https://www.global2000.at/lebensmittelverschwendung ), dann sollte das angesichts des wiederansteigenden Welthungers  (https://de.wfp.org/pressemitteilungen/un-bericht-die-zahl-der-hungernden-weltweit-steigt-zum-dritten-jahr-folge ) doch für einen Aufschrei der Gesellschaft sorgen. Aber das ist alles so weit weg von uns. Hier scheint das Leben seinen normalen Lauf nachzugehen. Was für Missstände mit dem Überkonsum verknüpft sind, ist schnell vergessen, denn man sieht nicht viel davon. Aber wo sind die, die Zeit und Möglichkeiten haben über diesen Horizont hinauszuschauen. Wo ist der Protest von uns als Student*innen, die sich intensiv mit Themen auseinandersetzen können? Manchmal habe ich das Gefühl, dass es uns so gut geht, dass wir vergessen haben politisch zu sein, uns zu informieren und Entwicklungen zu hinterfragen. Natürlich ist die Ernährung nur ein kleiner Teil des komplexen Problems und mit zahlreichen anderen Teilfeldern ausgespickt wie dem Fleischkonsum, der enormen Sojaproduktion für Viehfutter und damit verbundene Brandrodungen in Regenwäldern, etc. auf die ich gar nicht näher eingehen möchte. 

Zu genau solchen Themenbereichen sollten in Bürger*innenräten Beschlüsse gefällt werden. Dieses Konzept bietet so große Chancen, dass Entscheidungen unabhängig von Lobbyismus und Wiederwahl getroffen werden. Ich hoffe, dass viele Menschen das erkennen und mit uns in Wien rebellieren, um das durchzusetzen.

Am Abend lerne ich die Mücken an der Donau kennen und verfluche mich dafür, dass ich das Mückenspray in Innsbruck ausgepackt habe. Bis dahin habe ich es unbenutzt mit mir herumgezerrt.

15.9 Amstetten – Melk

Auf dem Weg von Amstetten nach Melk mache ich eine Pause, bei der ich in der Donau baden gehe. Der Wald rechts und links von der Donau ist so urig und verwachsen, dass ich mich nicht satt sehen kann. Efeu umrankt dicke, hohe Stämme. Umgefallene Bäume liegen natürlich auf dem Boden und werden von samten Moos überzogen. Das liebe ich am Radfahren – es ist eine Reisegeschwindigkeit, bei der ich so viel von meiner Umgebung wahrnehmen und in mich aufsaugen kann.

In Melk werde ich von Alois, seiner Familie und Freunden in allerherzlichster Gastfreundschaft empfangen. Den Senior habe ich eigentlich bereits im Burgenland kennengelernt als Wolfgang Spitzmüller einer Radgruppe, die vor uns unterwegs war zugerufen hat, dass ich eine Radtour für Klima- und Umweltschutz durch ganz Österreich mache. Daraufhin bin ich ins Gespräch mit Alois gekommen, der mich einlädt, dass wenn ich dann in Niederösterreich bin, ich bei ihm vorbeifahren soll. Und jetzt bin ich hier…kaum zu glauben! Wir müssen beide darüber lachen wie absurd das aus einem zwei minütigen Gespräch ich Burgenland entstanden ist.  Er hat ein paar Freunde eingeladen und so diskutieren wir (mit Coronaabstand!) den ganzen Abend über die Umwelt, meine Beweggründe und vieles mehr.

Spannend finde ich die altbekannte Spannung den Luxus nicht aufgeben zu wollen und gleichzeitig zu wissen, dass wir so eigentlich nicht leben können. Außerdem führt Alois den berechtigten Einwand ein, dass viele zu bequem sind um etwas zu ändern. Ich weiß so genau, was er meint und gleichzeitig empfinde ich eine Alternativlosigkeit zu den großen Schritten, die benötigt werden. Seit ich die Dramatik der Lage begriffen habe, glaube ich, dass große Schritte potentiell eine Spaltung der Gesellschaft bedeuten können. Aber dass zu kleine Schritte eine Eskalation globaler Konflikte auslösen werden. Letzteres führt dann auch wieder zu gespaltenen Gesellschaften. 

Die zwei klassischen Sprüche passen also perfekt auf meine Gedanken und Diskussionen in den letzten zwei Tagen:

Wann, wenn nicht jetzt!
Wer, wenn nicht wir!

Science News: Jänner und Februar 2022

Science News: Jänner und Februar 2022

Neue umfassende Studie zur globalen CO2-Ungerechtigkeit Die Beseitigung der extremen Armut auf der Erde würde die globalen Emissionen nur um etwa ein Prozent steigern (als extrem arm werden Menschen bezeichnet, die weniger als 1,9 Dollar am Tag zur Verfügung haben)....

Weitere Artikel

Wir müssen sofort handeln! – Teil 2 des 6. Berichts des Weltklimarats

"Die kumulierten wissenschaftlichen Beweise sind eindeutig: Der Klimawandel ist eine Bedrohung für das menschliche Wohlbefinden und die Gesundheit des Planeten. Jede weitere Verzögerung bei konzertierten, vorausschauenden globalen Maßnahmen zur Anpassung und Abschwächung wird ein kurzes und sich schnell schließendes Zeitfenster verpassen, um eine...

Alle Infos zur Rebellion der Tropfen – Start 17.05.2021

Anstelle von wenigen konzentrierten Massenaktionen in Wien wollen wir viele dezentrale Aktionen in kleinen Gruppen machen. Wir nennen die neue Strategie „Rebellion der Tropfen“ und sehen sie als Vorbereitung der nächsten Rebellion im Herbst, wo die vielen Tropfen zu einer großen Welle werden. Die Planungsteams für diese Welle arbeiten weiter und suchen weiter nach tatkräftiger Unterstützung.

‚Physics is the only party here not negotiating’– XR Newsroom zur COP26 am 6.11.2021

Beim unserem zweiten Newsroom zur COP26 berichtete Mira Kapfinger von System Change Not Climate Change direkt aus Glasgow – u.a. zu den Aktionen, die Stay Grounded am 6. November dort und an vielen anderen Flughäfen durchgeführt hat. Sie ging auf den Gegengipfel der Klimagerechtigkeitsbewegung ein und erzählte auch davon, wie sie selbst Glasgow...

Brennpunkt der Realitätsverweigerung in der Klimapolitik – XR-Newsroom zur COP 26 am 6.11.2021

Am 6.11. fand der erste XR Newsroom zur COP26 in Glasgow statt. In der Ankündigung des Events haben wir geschrieben, dass die Konferenz wahrscheinlich als Fiasko enden wird. Der bisherige Verlauf bestätigt diese Befürchtung. Die Mächtigen der Welt verspielen eine der letzten Chancen, eine planetare Katastrophe zu verbinden. Wir dokumentieren hier...

Schubumkehr, nicht Kurskorrektur! – Warum wir die Stadtstrasse mit zivilem Ungehorsam verhindern müssen

Österreich hat seine selbstgesetzten und gesetzlich vorgeschriebenen Klimazielen bisher in jedem Jahr drastisch verfehlt. Und mit diesen Klimazielen sind Österreich und die EU noch weit von einem 1,5°-Pfad entfernt. Die Hauptursache für die hohen Emissionen Österreichs ist der Verkehr, und hier der individuelle Autoverkehr. Jede Wienerin und...

Unterwegs zur Hothouse Earth: Mit den Gletschern zerstören wir unsere Lebensgrundlagen

Für das Leben auf der Erde spielen die Gletscher eine entscheidende Rolle: Sie regulieren den Meeresspiegel.Sie sind ein Zwischenspeicher für Niederschläge und sorgen dafür, dass große Gebiete kontinuierlich bewässert werden. Durch die Erwärmung der Erde schmelzen die Gletscher. Der Meeresspiegel steigt. Küstennahe Gebiete werden überflutet....

Science News: Jänner und Februar 2022

Neue umfassende Studie zur globalen CO2-Ungerechtigkeit Die Beseitigung der extremen Armut auf der Erde würde die globalen Emissionen nur um etwa ein Prozent steigern (als extrem arm werden Menschen bezeichnet, die weniger als 1,9 Dollar am Tag zur Verfügung haben). Eine neue detaillierte Studie ergibt, dass die Angehörigen des Prozents der...

„Kurs auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als 2,4°C“–XR-Newsroom 3 zur COP26 am 9.11.2021

Headerbild: Der Minister für Justiz, Kommunikation und auswärtige Angelegenheiten von Tuvalu, Simon Kofe, gibt eine Erklärung zur COP26 ab, während er in Funafuti, Tuvalu, am 5. November 2021 im Meer steht. In den ersten Tagen der zweiten Woche der COP26 wurde noch deutlicher, welche Interessen und Konflikte die verschiedenen Akteure der...

„Humanity will not be saved by promises“–XR Newsroom 4 zur COP26 am 12.11.2021

Der 12. November hätte der Schlusstag der COP26 werden sollen. Wie bei früheren COPs dauerten die Verhandlungen aber länger. Zum Gesamtergebnis wird es deshalb hier noch ein eigenes Blogpost geben, in das auch das Video zum 5. COP-Newsroom mit Renate Christ eingebunden ist. Am 12. November haben wir zwar schon mit Benedikt Narodoslawsky auf die...

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will mit dem Lobau-Tunnel den Ausbau des fossilen Verkehrs weiter vorantreiben und...