Love & Rage. Die Rebellionswelle beginnt!

von Sep 26, 2020Rebel Tour 2020

21.9 St. Pölten – Schwarzau

Eine Fahrt an der Traisen entlang Richtung Süden. Die Hügel kommen wieder näher und bald befinde ich mich in tiefem Nadelwald. Bis auf diese eine Straße ist hier nichts, aber unglaublich, was diese eine Straße doch ist. Immer wieder, wenn es gerade ganz still und ruhig geworden ist knattert es wieder und das nächste Motorrad oder Auto kommt um die Ecke. Ich hab das nie so wahrgenommen, wie laut jedes Einzelne Fahrzeug eigentlich ist. Jetzt kann ich viel besser verstehen, warum es wirkliche Ruhegebiete für die Tiere braucht. Mit dem ständigen Lärm werde ja sogar ich ganz nervös. Der Ton ist ja nicht mal konstant, sodass man sich daran gewöhnen könnte. Ich fühl mich ein bisschen wie eine alte Dame, die Ruhe haben will und dabei bin ich doch erst 22 geworden.. aber wenn der Kopf so voll ist, dann macht es mich kirre, wenn es nicht 5 Sekunden mal ruhig ist. 

Mein Zelt schlage ich (wegen einem Arbeitscall mal wieder zu spät dran, um dorthin zu kommen, wo ich eigentlich hinwollte) im Wald im Gebirge auf. Die Nacht ist kalt. Sehr kalt. Ich habe ungefähr alles an, was ich mithabe – mehrere Socken übereinander, lange Unterhosen und zwei Hosen drüber, T-Shirts, ein langärmliges Trainingsshirt, Pulli, 3 Jacken und mein Buff – trotzdem sticht die Kälte durch all das (und meinen Schlafsack!) einfach durch wie nichts. 

22.9. Schwarzau – Semmering

In den frühen Morgenstunden komme ich bereits in den kleinen Ort Schwarzau. Hier ist eine andere Art von Tourismus. Sanfter Tourismus im Vergleich zum Massentourismus – Ich denke das ist eine Debatte, die wir hier in Österreich auch wegen der Relevanz für Klima und Umwelt dringend führen müssen. 

In Schwarzau stehen Schilder um einen kleinen Teich, dass man die Umwelt achten soll. Ein Mann spaziert mit seinen beiden Hunden vorbei und unterhält sich mit mir. Eine Katze springt auf meinen Schoß, schmiegt sich an mich und schnurrt aus tiefster Brust. Es kommt mir ein bisschen vor wie die Ruhe vor dem Sturm. Jetzt noch allein unterwegs zu sein (wofür ich ausnahmsweise mal dankbar bin) und in ein paar Tagen geht in Wien die Rebellionswelle los.

23.9. Semmering – Wiener Neustadt

Die letzten beiden Tage vergehen wie im Flug. Die Strecken sind zwar nicht mehr so lange, aber jede Pause ist gefüllt mit Reden schreiben, telefonieren und auf dem neuesten Stand bleiben. Semmering war natürlich auch eine Station auf der Rebeltour wegen dem historischen Weltkulturerbe der Semmeringbahn. Was ist aus der intensiven Förderung von Bahnstrecken geworden? Während der Ausbau für Bahnen ins Stocken geriet, boomte der Bau von Autobahnen und Schnellstraßen. 

In einer Podcastfolge von SWR2 Wissen hat jemand mal angesprochen, was für wunderbare Orte Bahnhöfe früher eigentlich waren. Gepflegt und mit Blumen geschmückt, man war stolz, wenn man bei der Bahn arbeitete…ich frage mich, ob es wirklich so utopisch ist, dass wir diese Dinge wieder ändern.

24.9 Wiener Neustadt – Wien

Auf dem Thermenradweg kann ich gar nicht glauben wie unglaublich nah ich mich jetzt wieder dort befinde, wo ich gestartet bin. Schließlich nach Wien hineinzufahren ist ein irres Gefühl. Ich bin wirklich da… 

Ich muss zugeben, dass als ich in Vorarlberg nach den kranken Tagen wieder losgefahren bin ich mir nicht ganz so sicher war, ob mein Körper das wirklich packt. Ich würde mal behaupten, es war alles dabei was so eine Tour noch dazu eine aktivistische mit sich bringt: Kälte, Nässe und brütende Hitze, kraftlose Oberschenkel, Stress wegen Veranstaltungen, aber auch unzählige Begegnungen, Inspirationen, das Wissen wofür wir kämpfen, die Verbundenheit mit den Menschen von XR, die mich jederorts so herzlich empfangen haben, das Wissen, dass auch wenn es manchmal hart ist und wir uns alleine fühlen, wir nicht alleine sind. 

Ich freue mich wahnsinnig, wenn all diese Menschen sich nun in den nächsten Tagen in Wien zur Rebellionswelle zusammenfinden werden. Wir werden Widerstand leisten, weil die aktuellen Entwicklungen verheerende Zukunftsszenarien auslösen und vielerorts schon jetzt Menschen, Tiere und Pflanzen von den Auswirkungen getroffen werden. 

Jeden Moment, den ich müde und erschöpft war habe ich mir vorgestellt wie es diesen Menschen gehen muss. Es gibt keine Alternative als unser bestes zu geben. Wir sollten uns nur nicht selbst Täuschen, was unser Bestes ist, denn wenn wir unterschätzen, was wir tun könnten und wenn wir aufbrechen, was wir bis jetzt als sicheren Hafen empfunden haben, dann werden wir Veränderung schaffen. Wir müssen nur selbst daran glauben, dass das Schaukeln auf offenem Wasser uns nicht kentern, sondern fröhlich singen lässt!

Love & Rage.
Die Rebellionswelle beginnt!

Weitere Artikel

DIE REBELLION

Wir stehen mit einem Bein vor und mit einem Bein hinter der Grenze. Lasst und den richtigen Fuß wählen, um auf ihm zu stehen. Weil wer Liebe und Mut auf dieser Welt erlebt hat, der will nicht fallen.

Der Blick auf das grosse Ganze

Ich glaube manchmal überfordert uns der Blick auf das große Ganze. Auf den riesigen Berg an Problemen, die es scheinbar zu bewältigen gibt und dann erstarren wir (oder steigen ab vom Rad). Aber es ist unglaublich, was man schafft, wenn man einfach weiterfährt – den Blick gesenkt und sich immer nur auf den nächsten Meter vor einem konzentriert.

Vorarlberg – Regen, belegte Brote und Kuchen

29.09. Rebel Ride: Dass wir am Samstag tatsächlich auf der Bundesstraße von Dornbirn bis nach Bregenz fahren, konnte ich bis zur letzten Sekunde nicht wirklich glauben. Obwohl das Wetter wirklich unglaublich schlecht angekündigt ist, sind etwa 20 Leute wieder da....

Love & Rage. Die Rebellionswelle beginnt!

Es gibt keine Alternative als unser bestes zu geben. Wir sollten uns nur nicht selbst Täuschen, was unser Bestes ist, denn wenn wir unterschätzen, was wir tun könnten und wenn wir aufbrechen, was wir bis jetzt als sicheren Hafen empfunden haben, dann werden wir Veränderung schaffen.

Kärnten, (Salzburg), Tirol und Vorarlberg

Vom Fit und Krank sein… Ich habe schon so viele wunderschöne Orte gesehen und liebe Menschen kennen gelernt, dass es wirklich ein Traum ist diese Tour bis zum Ende zu fahren. Dafür werde ich alles geben!

Wir sind nicht alleine mit unseren Sorgen

Manchmal haben wir das Gefühl so klein zu sein und nichts bewirken zu können, was einen ohnmächtig und handlungsunfähig macht, aber ihr glaubt gar nicht wie vielen Menschen es so geht!

Stellungnahme zur Blockade der Murdoch-Presse durch Extinction Rebellion in England

XR Austria hat nach den Angriffen auf Extinction Rebellion in Großbritannien und auch in der deutschen Öffentlichkeit die folgende Stellungnahme veröffentlicht: Auch im deutschsprachigen Raum wurde medial berichtet, dass die britische Regierung überlegt oder droht,...

Die letzten Etappen der Rebeltour!

Die letzten Etappen der Rebeltour! Begleitet die Radrebell*innen nochmals am Ende der Tour – besonders beim letzten Rebel Ride von Mödling nach Wien zählt jedes Rad! 🔥 Am Ende des Rides verkünden wir die Rebellionswelle! Karte mit den Daten der Übernachtungen Details...

Wo sind die eigenen Grenzen?

Wie weit ist man bereit für eine aktivistische Bewegung zu gehen, wo sind die eigenen Grenzen und wo man ist man eben vielleicht auch selbst zu sehr im System verhakt und möchte man sich der Sicherheit dieses Systems doch nicht ganz entbehren.

Tanz der Rebellion

Farben. Strahlend wehen bunte Flaggen mit der schwarzen Sanduhr im Wind. Die weiße Barockfassade hebt sich prachtvoll vor dem blauen Himmel ab. Ich sitze mit ein paar anderen in einem kleinen Kreis auf der anderen Seite des Platzes, als Musik ertönt und eine Tanzperformance bei der Bühne beginnt. Die Töne hallen in sattem Klang über den gesamten Platz und es ist unmöglich nicht in ihren Bann gezogen zu werden. Wir verstummen und schauen zu den, sich skurril und gleichzeitig anmutig bewegenden, RebellInnen. Abwechselnd und ineinander übergehend gleiten ihre Körper über den Platz, um sogleich wieder zu stocken, mit einem Ausdruck im Gesicht, der mich Erschauern lässt.