Sigmund-Freud-Park, 26. September: Start der Rebellionswelle

von Sep 27, 2020Rebellionswelle 2020

Wer bei XR in Österreich aktiv ist, hat lange auf diesen Tag gewartet: das erste österreichweite Treffen seit Beginn der Corona-Krise. Die Rebellionswoche im Frühjahr mussten wir wegen des Lockdown absagen. Vor Corona müssen wir uns auch in dieser Woche schützen. Wir halten Distanz, können überall unsere Hände desinfizieren und tragen Masken. Auch das erinnert uns daran, warum wir hier sind. Immer öfter springen Viren wie der Corona-Virus von Tieren auf Menschen über. Die Corona-Epidemie ist eine Folge der Biodiversitätskrise und der Zerstörung natürlicher Lebensräume.

Die Stimmung gestern im Sigmund-Freud Park war friedlich und ausgelassen, fast wie bei einem Klassentreffen. Mit Applaus wurde die große Gruppe begrüßt, die am letzten Tag der Rebel Tour mit Aliena von Mödling nach Wien gefahren war – in Niederösterreich behindert von einer schikanösen Polizei.

Die Ansprachen der Kundgebung danach machten deutlich, warum wir hier sind: Um so wirkungsvoll wie möglich gegen einen Skandal zu protestieren und zu mobilisieren – den Skandal der Zerstörung der Biosphäre, die immer schneller voranschreitet, trotz aller Bekundungen und Ablenkungsmaßnahmen in Politik und Wirtschaft. In einer Krise, die die Menschheit als ganze bedroht, reichen die üblichen Protestformen nicht mehr aus. Wir wollen mit entschlossenen und zivilem Ungehorsam zeigen, dass wir nicht hinnehmen, dass Millionen von Menschen und die Natur, wir wir sie kennen, einem toxischen Wirtschaftssystem geopfert werden. Zu Beginn der Kundgebung wurde die Declaration of Rebellion vorgelesen.

In der existentiellen Krise, in der wir uns befinden, reichen auch die bisherigen Formen der Politik nicht mehr aus. Bürger*innen-Räte müssen schnell, wissenschaftlich beraten und gemeinsam gerechte Auswege aus der Klima- und Biodiversitätskrise beschließen. Wir wollen der Krise etwas entgegensetzen. Deshalb steht die Forderung nach Bürger*innenräten im Zentrum dieser Rebellionswelle. Viele haben gestern im Camp vor der Votivkirche übernachtet. Es wurde gemeinsam gegessen (Dank an Robin Foods!), gesungen und getanzt. Gleichzeitig wurden die Aktionen der folgenden Tage vorbereitet.

Am Sonntagmorgen geht es weiter. Überraschen wir die Politik und uns selbst, und bringen wir immer mehr Menschen dazu, sich unserer friedlichen Rebellion anzuschließen!

Weitere Artikel

Arbeitende Insekten, Murdoch und Radreparaturen

Blog 6: Oberösterreich06.09-7.09 Salzburg nach Weyregg Zu zweit fahren wir dann, durch die Verschiebung der Termine, bereits am Sonntag weiter an den Attersee. Lena, die eigentlich aus Kärnten kommt, ist dort für Fridays For Future sehr aktiv. Wenn Sie eine Idee im...

Der Blick auf das grosse Ganze

Ich glaube manchmal überfordert uns der Blick auf das große Ganze. Auf den riesigen Berg an Problemen, die es scheinbar zu bewältigen gibt und dann erstarren wir (oder steigen ab vom Rad). Aber es ist unglaublich, was man schafft, wenn man einfach weiterfährt – den Blick gesenkt und sich immer nur auf den nächsten Meter vor einem konzentriert.

Die letzten Etappen der Rebeltour!

Die letzten Etappen der Rebeltour! Begleitet die Radrebell*innen nochmals am Ende der Tour – besonders beim letzten Rebel Ride von Mödling nach Wien zählt jedes Rad! 🔥 Am Ende des Rides verkünden wir die Rebellionswelle! Karte mit den Daten der Übernachtungen Details...

Räumungshilflosigkeit

Aber noch während ich bibbernd aufstehe, weiß ich, dass ich weitermachen werde. Dass wir weitermachen werden. Weil wir wissen ganz genau, wofür wir das alles tun.

Die Rebel Tour geht weiter: Von der Steiermark nach Kärnten

13.8 Hohentauern - Friesach Den nächsten Tag werde ich auch noch von Thomas begleitet, und nachdem wir eine kurze Wanderung noch im Trockenen zu einem kleinen wunderschönen Bergsee unternommen haben, geht es mit dem Rad durch strömenden Regen weiter. Aber es fühlt...

Love & Rage. Die Rebellionswelle beginnt!

Es gibt keine Alternative als unser bestes zu geben. Wir sollten uns nur nicht selbst Täuschen, was unser Bestes ist, denn wenn wir unterschätzen, was wir tun könnten und wenn wir aufbrechen, was wir bis jetzt als sicheren Hafen empfunden haben, dann werden wir Veränderung schaffen.

Das Ende der Rebel Tour – Der Beginn der Rebellionswelle

Gewaltfreier Ziviler Ungehorsam! Die Politik hat während der Ausnahmesituation die Chance verspielt eine Transformation einzuleiten. Es liegt nun an uns. Es ist unsere Pflicht als Gesellschaft das Blatt zu wenden. Nachhaltigkeit ist Notwendigkeit. Deswegen leisten wir gewaltfrei zivilen Ungehorsam in der Öffentlichkeit!

Rebel Tour durch Österreich

Ich möchte euch erzählen wer ich bin und warum ich die Tour der Radelnden Rebell*innen durch Österreich mache.
Ich mache diese Tour aus vielen Gründen aber vor allem, weil ich denke, dass wir in Österreich das Potential haben einen gesellschaftlichen Wandel zu schaffen, der unsere Naturlandschaft erhält und eine starke, belastbare Gemeinschaft fördert. Wenn dieser Impuls von Bürger*innenräten ausgeht, dann tragen Bürger*innen einen solchen Wandel auch mit.

Vorarlberg – Regen, belegte Brote und Kuchen

29.09. Rebel Ride: Dass wir am Samstag tatsächlich auf der Bundesstraße von Dornbirn bis nach Bregenz fahren, konnte ich bis zur letzten Sekunde nicht wirklich glauben. Obwohl das Wetter wirklich unglaublich schlecht angekündigt ist, sind etwa 20 Leute wieder da....

Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

Am Anfang meiner Reise im Südburgenland als mir das Essen ausgegangen ist, habe ich selbst wieder gemerkt wie verwöhnt ich bin und wie privilegiert wir hier leben. Aber wo ist unser Maß?