2. offener Brief von Martha an Bürgermeister Michael Ludwig

von Jun 21, 2021Statements


Sehr geehrter Bürgermeister Michael Ludwig,

zwei Wochen sind vergangen, seit ich mich mit einem offenen Brief an Sie gewendet habe. Ich habe Ihnen mit wissenschaftlichen Fakten dargelegt, warum S1 und Lobautunnel eine schlechte Investition sind und die Verkehrsbelastung der betroffenen Außenbezirke langfristig nur verschlimmern werden. Die fachliche Korrektheit meiner Ausführungen hat mir nochmals Prof. Dr. Günter Emberger, Leiter des Forschungsbereichs für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik an der TU Wien, bestätigt.

Zwei Wochen sind vergangen, in denen von Ihnen oder von Ihrem Büro keinerlei Antwort eingelangt ist. Sind Ihnen wissenschaftliche Erkenntnisse so egal? Ist Ihnen das Schicksal kommender Generationen so wenig wert?
Zwei Wochen sind vergangen, in denen ich keinen Bissen gegessen habe. Ich befinde mich immer noch im unbefristeten Hungerstreik, um von Ihnen ein klares Bekenntnis zu den wissenschaftlichen Fakten einzufordern.

Herr Bürgermeister, wem dienen Sie – den Menschen oder der ASFINAG? Verraten Sie nicht die hunderttausenden Wienerinnen und Wiener, die Ihnen die Zukunft dieser Stadt anvertraut haben. Opfern Sie nicht deren Gesundheit und Wohlbefinden der Beton- und Autolobby!

Lernen wir aus der Geschichte, und hören wir auf die Wissenschaft: Milliarden für zukunftsfitte Mobilität, statt für Autos, Lärm und Abgase!

Martha Krumpeck, seit 31. Mai im unbefristeten Hungerstreik

Weitere Artikel

Arbeitende Insekten, Murdoch und Radreparaturen

Blog 6: Oberösterreich06.09-7.09 Salzburg nach Weyregg Zu zweit fahren wir dann, durch die Verschiebung der Termine, bereits am Sonntag weiter an den Attersee. Lena, die eigentlich aus Kärnten kommt, ist dort für Fridays For Future sehr aktiv. Wenn Sie eine Idee im...

Pressekonferenz zum Thema: Verbindlicher Bürger*innenrat “Österreichs Weg zu Netto-Null Treibhausgasemissionen“ am 23.09.2020 in Wien

Der jahrzehntelange Stillstand beim umfassenden Ausstieg aus fossiler Energie und die zunehmende Dringlichkeit der Lage zeigen, dass wir eine andere Strategie brauchen, um die notwendigen Schritte zur Klimaneutralität zu gehen. Die entschiedenen Schritte des “Convention Citoyenne pour le Climat” in Frankreich und deren umgehende Umsetzung hingegen zeigen den Weg: Verbindliche Bürger*innenräte. In einem österreichischen Klima-Bürger*innenrat werden die gelosten Bürger*innen umfassend ausreichend informiert, entscheiden sich dann für ein Klimaziel und erarbeiten klare Massnahmen, wie dieses Ziel umgesetzt werden kann. Mit einer klar definierten Verbindlichkeit kommen die Maßnahmen umgehend in die Umsetzung.

Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

Am Anfang meiner Reise im Südburgenland als mir das Essen ausgegangen ist, habe ich selbst wieder gemerkt wie verwöhnt ich bin und wie privilegiert wir hier leben. Aber wo ist unser Maß?

DIE REBELLION

Wir stehen mit einem Bein vor und mit einem Bein hinter der Grenze. Lasst und den richtigen Fuß wählen, um auf ihm zu stehen. Weil wer Liebe und Mut auf dieser Welt erlebt hat, der will nicht fallen.

Der Blick auf das grosse Ganze

Ich glaube manchmal überfordert uns der Blick auf das große Ganze. Auf den riesigen Berg an Problemen, die es scheinbar zu bewältigen gibt und dann erstarren wir (oder steigen ab vom Rad). Aber es ist unglaublich, was man schafft, wenn man einfach weiterfährt – den Blick gesenkt und sich immer nur auf den nächsten Meter vor einem konzentriert.

Rebel Tour durch das Burgenland nach Graz

31.7. Eisenstadt 01.08. Eisenstadt 02.08. Eisenstadt - Neusiedl 03.08. Neusiedl - Weppersdorf 04.08. Weppersdorf - Großwarasdorf 05.08. Großwarasdorf - Oberwart- 06.08. Oberwart - St....

Wo sind die eigenen Grenzen?

Wie weit ist man bereit für eine aktivistische Bewegung zu gehen, wo sind die eigenen Grenzen und wo man ist man eben vielleicht auch selbst zu sehr im System verhakt und möchte man sich der Sicherheit dieses Systems doch nicht ganz entbehren.

"Gegen die Kultur der Leugnung"—Start der Rebellion der Tropfen in Wien

An der Urania, ganz nah beim "Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus", begann gestern die Rebellion der Tropfen. Wir haben die Rebellionswelle in diesem Jahr wegen der Pandemie verschoben und uns für dezentrale disruptive Aktionen entschieden, bei denen es...

Die letzten Etappen der Rebeltour!

Die letzten Etappen der Rebeltour! Begleitet die Radrebell*innen nochmals am Ende der Tour – besonders beim letzten Rebel Ride von Mödling nach Wien zählt jedes Rad! 🔥 Am Ende des Rides verkünden wir die Rebellionswelle! Karte mit den Daten der Übernachtungen Details...

XR Aktion am Looshaus RAIKA 21.05.

Wir haben uns hier angeklebt, weil die Raiffeissenbank an alten Geschäftsmodellen klebt und nach wie vor Millionen in fossile Großprojekte investiert.Wir sind hier, weil die Raiffeisenkasse die österreichischen Landwirte zu krankhaftem Wachstum zwingt und damit die österreichische Biodiversität in Gefahr bringt.