‚Physics is the only party here not negotiating’– XR Newsroom zur COP26 am 6.11.2021

von Nov 9, 2021News & Info

Beim unserem zweiten Newsroom zur COP26 berichtete Mira Kapfinger von System Change Not Climate Change direkt aus Glasgow – u.a. zu den Aktionen, die Stay Grounded am 6. November dort und an vielen anderen Flughäfen durchgeführt hat. Sie ging auf den Gegengipfel der Klimagerechtigkeitsbewegung ein und erzählte auch davon, wie sie selbst Glasgow und die Konferenz erlebt.

Aufzeichnung des Newsroom mit Mira Kapfinger

Material: Woche 1 der COP26

Interview mit Kevin Anderson

Kevin Anderson hat sich in einem Interview zur COP26 geäußert. Seine Einschätzung deckt sich mit der von Reinhard Steurer aus dem letzten Newsroom. Kevin Anderson ist einer der renommiertesten Klimawissenschaftler und ein langjähriger Klimaaktivist.

Anderson stellt fest, dass auf der offiziellen Konferenz bei weitem nicht das „level of ambition“ von Paris herrsche. Die Verhandelnden aus der Politik und die Menschen, die die Klimarealität kennen, lebten auf „zwei verschiedenen Planeten“, zwischen denen so gut wie keine Verbindung besteht. Eigentlich sei es die Aufgabe des Journalismus und kompetenter Akademiker:innen, die leader zur Verantwortung zu ziehen. Im Moment aber überbrücke fast niemand diese Kluft. Es gibt zu wenig Stimmen im Journalismus, die die Wahrheit über die Klimarealität aussprechen, und es gibt zu wenig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich nicht den Ansprüchen der offiziellen Politik unterwerfen.

Anderson stellt fest: Die jetzigen Führenden profitieren von dem System, das die Klimakrise und die ökologischen Krisen hervorgebracht hat. Von einer tatsächlichen leadership können man nicht sprechen. (The climate has not spotted this leadership yet.) Die globale Erhitzung sei eine Sache des Konsums, den eine sehr kleine Gruppe der Gesellschaft vorantreibt (issue of consumption, driven by a very small group of society).

Der Beweis ist im Pudding – und die Leute hier haben keinerlei Absicht, nach der COP etwas vom Pudding übrigzulassen.

Kevin Anderson

Über die Klimarealität erfahre man wesentlich mehr durch die side events, in denen sich die Zivilgesellschaft äußert, als durch die offizielle Konferenz. Den messy groups der civil society sei wesentlich deutlicher bewusst als vielen offiziellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, was nötig ist. Die spezielle Gruppe der medial Präsenten in Wissenschaft und Politik verkörpere alles, was in unserer Reaktion auf den Klimawandel falsch ist (encapsulates all that is wron in our reaction to climate change).

Nach Covid sähen wir nur wieder business as usual, umgeben von this shiny green glow. Alles auf der Konferenz gehöre zu einem Narrativ, das sagt, wir sollen nicht die Hoffnung zerstören.

Trotzdem habe sich etwas verändert. Es könne sein, dass die übliche Konferenz- und Klima-PR nicht mehr funktioniert. Die Konzentration des Diskurses auf 1,5° könne auch die Akademikerinnen und Akademiker am Beginn ihrer Karriere dazu bringen, anders zu handeln. Der Wechsel komme von unten und ohne zentrale Organisation (change will be emergent … leadership occurs bottom up). Am Ende stellt Anderson fest, dass die Physik hier die einzige Partei ist, die nicht verhandelt: Physics is the only party here not negotiating.)

Grundinformationen zur offiziellen Konferenz

Die offizielle Website der Konferenz: ist UN Climate Change Conference (COP26) at the SEC – Glasgow 2021. Auf ihr findet sich das offizielle Presidency Programme – UN Climate Change Conference (COP26) at the SEC – Glasgow 2021. Mit fast 40.000 registrierten Delegierten ist die COP26 die größte der bisherigen COPs.

Wichtige offizielle Themen sind der Abschluss des Regelbuchs zum Pariser Abkommen (dabei geht es z.B. um die Formate von nationalen Berichten über Emissionen und Vereinbarungen zum Emissionshandel (die das Kapitel 6 des Pariser Abkommens betreffen). Diese Vereinbarungen sind aus der Sicht der Klimagerechtigkeitsbewegung besonders problematisch. Emissionshandel kann es möglich machen, dass Emissionen in den besonders viel verschmutzenden Ländern durch den Kauf von Emissionsrechten aus wenig emittierenden Staaten ausgeglichen werden. Das verlangsamt den Abbau von Emissionen, macht sie schwerer erkennbar (Netto-Null, weil woanders kompensiert wird) und zwingt den ärmeren Ländern weitere Marktmechanismen auf.

Chronik, 3. November: Klima und Finanzen

Offizielles Thema: Finanzen

Am 3. November fand das Finanzminister-Treffen statt, die offizielle PR-Information: Global Finance Ministers gather to discuss how public and private finance can lead the transition to a net zero, climate resilient world.

In einer Initiative der Finanzwirtschaft verpflichten sich Banken und andere Finanzinstitutionen, insgesamt 130 Billionen Dollar nur noch in Übereinstimmung mit dem Pariser Abkommen anzulegen. Website der Initiative: Glasgow Financial Alliance for Net Zero.

Zitate aus dem taz-Artikel Initiative der Finanzwirtschaft: 130 Billionen Dollar auf Klimakurs – taz.de:

130 Billionen US-Dollar sollen in Zukunft nur noch so angelegt werden, dass die Investments in Einklang mit dem 1,5-Grad-Ziel stehen, kündigte der ehemalige Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, am Mittwoch in Glasgow an. Das entspricht etwa 40 Prozent des weltweiten Anlagevermögens.

Der britische Finanzminister Rishi ­Sunak kündigte in Glasgow an, London zum weltweit ersten auf Klimaneutralität ausgerichteten Finanzplatz zu machen. Alle dort tätigen Finanzinstitutionen und alle an der Londoner Börse notierten Unternehmen müssten bis spätestens 2023 Pläne für den Übergang zum ­klimaneutralen Zeitalter ausarbeiten, sagte Sunak.

Kritischer fällt die Einschätzung der internationalen Organisation Global Witness aus. „Wir haben wieder und wieder erlebt, dass Selbstverpflichtungen von Banken nicht das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben sind“, erklärte Veronica Oakeshott. „Und bisher haben wir keinen Grund, zu glauben, dass es diesmal anders ist.“ Wenn die Ankündigung des Finanzministers mehr sein solle als Greenwashing, müsste sie mit klaren gesetzlichen Vorgaben durchgesetzt werden.

Positiver Kommentar von Malte Kreutzfeldt in der taz zu den Beschlüssen in der Finanzbranche und zum COP-Prozess: Klimagipfel in Glasgow: Wo Greta Thunberg irrt – taz.de.

Chronik, 4. November: Energie

Offizielles Thema: Energy Transition

Hier war die Präsidentschaft besonders bemüht, den Eindruck eines Erfolgs, vor allem des tatsächlichen Endes der Kohleförderung und -Verbrennung, zu erwecken. Offizielle Sprachregelung: End of coal in sight at COP26 – UN Climate Change Conference (COP26) at the SEC – Glasgow 2021

Verabschiedet wurde das Global Coal to Clean Power Transition Statement. Darin bekennen sich viele Staaten, darunter so notorische Verschmutzer-Staaten wie Polen, zum Ende der Kohle. Die Formulierungen sind so elastisch, dass sie nicht einmal den Charakter einer Selbstverpflichtung haben, z.B.: „Rascher Ausbau von Technologien und politischen Maßnahmen in diesem Jahrzehnt, um in den 2030er Jahren (oder so bald wie möglich danach) in den großen Volkswirtschaften und in den 2040er Jahren (oder so bald wie möglich danach) weltweit einen Übergang weg von der ungebremsten Kohleverstromung zu erreichen, der mit unseren Klimazielen und dem Pariser Abkommen im Einklang steht, in Anerkennung der Führungsrolle der Länder, die ehrgeizige Verpflichtungen eingegangen sind, unter anderem im Rahmen der Powering Past Coal Alliance;…

Original: To rapidly scale up technologies and policies in this decade to achieve a transition away from unabated coal power generation in the 2030s (or as soon as possible thereafter) for major economies and in the 2040s (or as soon as possible thereafter) globally, consistent with our climate targets and the Paris Agreement, recognising the leadership shown by countries making ambitious commitments, including through the Powering Past Coal Alliance;… (Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator, kostenlose Version)

Am 4.11. erschien der Adaptation Gap Report 2021 des UN-Umweltprogramms, der sich mit der Anpassung an die globale Erhitzung und dem Finanzbedarf dafür beschäftigt. Die Leistungen der reichen Länder bleiben weit hinter dem Notwendigen zurück. Der Guardian stellt dazu fest: „Die Entwicklungsländer sind besonders gefährdet, aber sie sind nicht in der Lage, die erforderlichen Mittel aufzubringen, um Menschen und Ressourcen vor Überschwemmungen, Dürren und dem Anstieg des Meeresspiegels zu schützen. Bis zum Ende dieses Jahrzehnts werden sie wahrscheinlich zwischen 140 und 300 Mrd. USD pro Jahr benötigen, um die Auswirkungen zu bewältigen. 2019 haben sie jedoch nur 80 Mrd. USD an Klimafinanzierung erhalten, darunter auch Mittel zur Senkung der Treibhausgasemissionen.“ Quelle: Countries have failed to adapt for unavoidable climate damage, UN says | Cop26 | The Guardian

Chronik, 5. November: Die ersten großen Proteste

Offizielles Thema: Youth and Public Empowerment

Der 5. November war der erste Tag mit großen Protesten. Da die Teilnehmer:innen aus Frontline Communities nach wie vor in der internationalen Öffentlichkeit oft unbeachtet bleiben, zuerst ein Tweet dazu:

In Glasgow selbst gingen Massen auf die Straße:

Gleichzeitig wurde überall auf der Erde protestiert.

Rede von Greta in Glasgow:

Es besteht Unklarheit darüber, ob Österreich die Erklärung der High Ambition Coalition COP 26 unterschreibt – das sind Staaten, deren führende Politiker zur Einhaltung der Paris-Ziele und zur Halbierung der Emissionen bis 2030 aufrufen (auch wenn ihre Politik damit nicht in Einklang stehen muss). Schließlich unterschreibt Leonore Gewessler.

Die von Oxfam herausgegene Studie Carbon inequality in 2030: Per capita consumption emissions and the 1.5⁰C goal des Instituts für Europäische Umweltpolitik (IEEP) und des Stockholmer Umweltinstituts (SEI) beschäftigt sich mit den Reichen als Verursachern der Klimakrise. Sie kommt u.a. zu dem Ergebnis, dass das reichste Prozent der Weltbevölkerung seine Emissionen um 97% reduzieren muss, um sie in Einklang mit den Pariser Zielen zu bringen. (Guardian-Bericht: ‘Luxury carbon consumption’ of top 1% threatens 1.5C global heating limit | Greenhouse gas emissions | The Guardian)

Care weist darauf hin, dass der bisherige Verlauf der Konferenz weitgehend enttäuschend war. Als besonders negativ wird hervorgehoben, dass das Ziel, den ärmeren Ländern jährlich 100 Milliarden zur Bekämpfung der Klimakrise zur Verfügung zu stellen, auch in der absehbaren Zukunft nicht umgesetzt wird (Halbzeit bei der COP26: Industrienationen mahnen, tun aber zu wenig).

Quelle zum 5. November. Österreich geht bei Klimaschutz-Erklärung nicht mit – wegen fehlenden Atomkraft-Ausschlusses – Umwelt, Landwirtschaft & Klima – derStandard.at › Wirtschaft.

Chronik, 6. November: Proteste

Offizielles Thema: Natur und Landnutzung

45 Staaten verpflichten sich, die Agrarnutzung umzubauen (Nations and businesses commit to create sustainable agriculture and land use).

Der deutschen Entwicklungsminister Müller von der CSU und Luisa Neubauer kritisieren die bisherige Entwicklung der Konferenz: Reaktionen auf Klimagipfel: Scharfe Kritik an bisherigen Beschlüssen | tagesschau.de

Glasgow sieht die bisher größte Demonstration:

Stay Grounded führt eine internationale Aktion gegen das Greenwashing in der Luftfahrtbranche durch, zu denen unser Gast Mira Kopfinger mehr berichtet: COP26: Protest actions around the globe target aviation “greenwashing” and call for a reduction of air traffic | Stay Grounded


Links und Literaturverweise aus der Diskussion

Studie zum sozial gerechten Erreichen des 1,5°-Ziels (Hinweis von Mira Kapfinger):

CSO Equity Review. „A Fair Shares Phase Out: A Civil Society Equity Review on an Equitable Global Phase Out of Fossil Fuels“. Manila, London, Cape Town, Washington, et al: CSO Equity Review Coalition, 2021. http://civilsocietyreview.org/report2021/.

Presseaussendung dazu:
„New Report Urges Equitable Phase out of Fossil Fuels to Keep Alive 1.5°C |“. Zugegriffen 9. November 2021. http://civilsocietyreview.org/2021/11/03/press-release-2021-report/.

Studie zum Scheitern vergleichbarer Gipfeltreffen (Hinweis von Giuseppe Delmestri):

Schüssler, Elke, Charles-Clemens Rüling, und Bettina B. F. Wittneben. „On Melting Summits: The Limitations of Field-Configuring Events as Catalysts of Change in Transnational Climate Policy“. Academy of Management Journal 57, Nr. 1 (Februar 2014): 140–71. https://doi.org/10.5465/amj.2011.0812. (Download)

Weitere Artikel

XR Aktion am Looshaus RAIKA 21.05.

Wir haben uns hier angeklebt, weil die Raiffeissenbank an alten Geschäftsmodellen klebt und nach wie vor Millionen in fossile Großprojekte investiert.Wir sind hier, weil die Raiffeisenkasse die österreichischen Landwirte zu krankhaftem Wachstum zwingt und damit die österreichische Biodiversität in Gefahr bringt.

Offener Brief von Martha an Bürgermeister Michael Ludwig

Sehr geehrter Bürgermeister Michael Ludwig, ich schreibe Ihnen, weil ich glaube, dass Ihnen das Wohlbefinden der Wiener:innen wirklich ein Anliegen ist. Ihre Stadtregierung ist gerade dabei, ohne böse Absichten einen fatalen verkehrsplanerischen Fehler zu begehen, der...

Rebel Tour durch das Burgenland nach Graz

31.7. Eisenstadt 01.08. Eisenstadt 02.08. Eisenstadt - Neusiedl 03.08. Neusiedl - Weppersdorf 04.08. Weppersdorf - Großwarasdorf 05.08. Großwarasdorf - Oberwart- 06.08. Oberwart - St....

Gegen den Ökozid! – Statement von Martha zu ihrem Hungerstreik am Heldenplatz

[DEUTSCHE FASSUNG] [ENGLISH VERSION BELOW] Seit 21. Mai 2021 befindet sich meine Freundin Howey Ou gemeinsam mit anderen Aktivist_innen in Lausanne im unbefristeten Hungerstreik. Für den Versuch, die intakte Natur auf dem Mormont-Hügel vor der klimazerstörenden...

‚Wir müssen den Druck erhöhen!‘ – Stellungnahme zu den Fit for 55-Gesetzesvorschlägen der EU-Kommission

‚Wir müssen den Druck erhöhen!‘ – Stellungnahme zu den Fit for 55-Gesetzesvorschlägen der EU-Kommission Die Vorschläge sind ein Teilerfolg der Klimabewegung. Ohne den öffentlichen Druck hätte sich die Kommission überhaupt nicht bewegt. Es besteht die Gefahr, dass...

Brennpunkt der Realitätsverweigerung in der Klimapolitik – XR-Newsroom zur COP 26 am 6.11.2021

Am 6.11. fand der erste XR Newsroom zur COP26 in Glasgow statt. In der Ankündigung des Events haben wir geschrieben, dass die Konferenz wahrscheinlich als Fiasko enden wird. Der bisherige Verlauf bestätigt diese Befürchtung. Die Mächtigen der Welt verspielen eine der...

Der Blick auf das grosse Ganze

Ich glaube manchmal überfordert uns der Blick auf das große Ganze. Auf den riesigen Berg an Problemen, die es scheinbar zu bewältigen gibt und dann erstarren wir (oder steigen ab vom Rad). Aber es ist unglaublich, was man schafft, wenn man einfach weiterfährt – den Blick gesenkt und sich immer nur auf den nächsten Meter vor einem konzentriert.

Rebel Tour durch Österreich

Ich möchte euch erzählen wer ich bin und warum ich die Tour der Radelnden Rebell*innen durch Österreich mache.
Ich mache diese Tour aus vielen Gründen aber vor allem, weil ich denke, dass wir in Österreich das Potential haben einen gesellschaftlichen Wandel zu schaffen, der unsere Naturlandschaft erhält und eine starke, belastbare Gemeinschaft fördert. Wenn dieser Impuls von Bürger*innenräten ausgeht, dann tragen Bürger*innen einen solchen Wandel auch mit.

Kärnten, (Salzburg), Tirol und Vorarlberg

Vom Fit und Krank sein… Ich habe schon so viele wunderschöne Orte gesehen und liebe Menschen kennen gelernt, dass es wirklich ein Traum ist diese Tour bis zum Ende zu fahren. Dafür werde ich alles geben!

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will...