Science News: Jänner und Februar 2022

von Mrz 2, 2022News & Info

Neue umfassende Studie zur globalen CO2-Ungerechtigkeit

Die Beseitigung der extremen Armut auf der Erde würde die globalen Emissionen nur um etwa ein Prozent steigern (als extrem arm werden Menschen bezeichnet, die weniger als 1,9 Dollar am Tag zur Verfügung haben). Eine neue detaillierte Studie ergibt, dass die Angehörigen des Prozents der Weltbevölkerung mit den höchsten Emissionen durchschnittlich 75mal soviel emittieren wie die untersten 50%.

Globale Verteilung von CO2-Emissionen und CO2-Fußabdrücken. Abb. 3 aus https://www.nature.com/articles/s41893-021-00842-z
Globale Verteilung von CO2-Emissionen und CO2-Fußabdrücken. Abb. 3 aus https://www.nature.com/articles/s41893-021-00842-z

Bruckner, B., Hubacek, K., Shan, Y., Zhong, H., & Feng, K. (2022). Impacts of poverty alleviation on national and global carbon emissions. Nature Sustainability. https://doi.org/10.1038/s41893-021-00842-z Tandon, A. (2022, Februar 14).

Eradicating ‘extreme poverty’ would raise global emissions by less than 1%. Carbon Brief. https://www.carbonbrief.org/eradicating-extreme-poverty-would-raise-global-emissions-by-less-than-1

Zahlen zur ökologischen Ausbeutung des globalen Südens durch den Norden

Eine neue Studie beziffert, wieviel materielle Güter und wieviel Arbeit ohne adäquate Gegenleistung von den Ländern des globalen Südens in den Norden fließen. Würden die Länder des Nordens für Rohstoffe, Produkte und geleistete Arbeit adäquat zahlen, müssten im Jahr ca. 10 Billionen (eine Billion sind 1000 Milliarden) US-Dollar in den Süden gehen. Dieser Betrag entspricht grob dem Überkonsum, der eine Hauptursache der globalen Erhitzung ist. Im Jahr 2015 bezog der Norden 43% der verbrauchten Ressourcen aus dem Süden. Der ungerechte Austausch ist ein Hauptgrund für Unterentwicklung und Ungleichheit.

Hickel, J., Dorninger, C., Wieland, H., & Suwandi, I. (2022). Imperialist appropriation in the world economy: Drain from the global South through unequal exchange, 1990–2015. Global Environmental Change, 73, 102467. https://doi.org/10.1016/j.gloenvcha.2022.102467

Finanzierung der Klimakatastrophe durch europäische Banken

Im vergangenen Jahr haben europäische Banken Unternehmen, die die Ausweitung der Öl- und Gasproduktion planen, mit 55 Milliarden Dollar finanziert – im Widerspruch zu den Zielen der Internationalen Enrgie-Agentur und auch den offiziellen Aussagen der Banken. Der Betrag war zwar niedriger als in den Vorjahren, aber höher als 2017 und 2018.

Hintergrund: Der Bericht „Banking on Climate Chaos“ hatte schon 2021 gezeigt, dass die 60 größten Banken der Welt allein in den ersten fünf Jahren nach dem Pariser Abkommen 3,8 Billionen Dollar in fossile Brennstoffe investiert haben.

Europas Banken stecken 55 Milliarden Euro in Öl- und Gasförderung. DER STANDARD. Abgerufen 28. Februar 2022, von https://www.derstandard.at/story/2000133359586/europas-banken-stecken-55-milliarden-euro-in-oel-und-gasfoerderung Lerin, X., Shields, K., & Martin, J. (2022). Oil & gas expansion A lose-lose bet for banks and their investors. Share Action. https://api.shareaction.org/resources/reports/Oil-Gas-Expansion-lose-lose.pdf

60 Largest Banks Invested $3.8 Trillion Into Fossil Fuels in the Five Years After Paris Climate Deal, Report Finds. (2021, März 24). Morning Consult. https://morningconsult.com/2021/03/24/banks-fossil-fuels-financing-report/ Banking on Climate Chaos. (2021). Rain Forest Action Network u.a. https://www.ran.org/wp-content/uploads/2021/03/Banking-on-Climate-Chaos-2021.pdf

Anpassung an Erhitzung in Afrika kostet erhebliche Teile des Bruttosozialprodukts

Die afrikanischen Länder sind gewzungen, erhebliche Teile ihres Bruttosozialprodukts für die Anpassung an die globale Erhitzung auszugeben. Ein Bericht der Organisation PowerShift Africa ergibt, dass die Regierungen afrikanischer Länder davon ausgehen, bald ca. 4% des Bruttosozialprodukts für die Adaptations-Maßnagmen zu benötigen.

ADAPT OR DIE: An analysis of African climate adaptation strategies. (2022). PowerShift Africa. https://powershiftafrica.org/storage/publications/Adapt_or_Die_Final_1645869924.pdf

Harvey, F., & correspondent, F. H. E. (2022, Februar 26). African countries spending billions to cope with climate crisis. The Guardian. https://www.theguardian.com/environment/2022/feb/26/african-countries-spending-billions-to-cope-with-climate-crisis

Dürre in Marokko

Marokko durchlebt eine der schlimmsten Dürren seiner Geschichte. Die Niederschläge sind um 64% niedriger als im Durchschnitt. Regenfälle haben schon in den vergangenen deutlich abgenommen.

Eljechtimi, A. (2022, Februar 19). „Catastrophic“ Moroccan drought to boost import, subsidy costs. Reuters. https://www.reuters.com/business/environment/catastrophic-moroccan-drought-boost-import-subsidy-costs-2022-02-18/

Waldbrände auch in Argentinien

In der Region Corrientes haben Waldbrände über 300.000 Hektar Land zerstört. Der Standard berichtet darüber in einem Video.

Müller, A., & Ayham, Y. (o. J.). Waldbrände in Argentinien: „Habe so etwas noch nie gesehen“—Video—DerStandard.at › Video. Abgerufen 28. Februar 2022, von https://www.derstandard.at/story/2000133285896/waldbraende-in-argentinien-so-etwas-noch-nie-gesehen?ref=rss

Extremtemperaturen in den Ozeanen bereits seit 2014 normal

Schon seit 2014 sind extrem hohe Temperaturen in der Häfte der Weltmeere der Normalzustand. Über 50% des Jahres herrschen dort Temperature, die vor 1920 höchsten an einem von 50 Tagen erreicht wurden. Die Ozeane nehmen den größtenteil der menschgemachten globalen Erhitzung auf. Sie haben sich bereits auf Dauer eingreifend verändert.

Carrington, D., & editor, D. C. E. (2022, Februar 1). Extreme heat in oceans ‘passed point of no return’ in 2014. The Guardian. https://www.theguardian.com/environment/2022/feb/01/extreme-heat-oceans-passed-point-of-no-return-high-temperatures-wildlife-seas Tanaka, K. R., & Van Houtan, K. S. (2022). The recent normalization of historical marine heat extremes. PLOS Climate, 1(2), e0000007. https://doi.org/10.1371/journal.pclm.0000007

Verlust des antarktischen Meer-Eises

Der Verlust des antarktischen Meer-Eises schreitet weiter voran. Die augenblicklichen Werte entsprechen denen des Jahres 2012, in dem der bisherige Negativ-Rekord verzeichnet wurde.

Ausdehnung des antarktischen Meereises im Januar und Februar 2022. Chart generiert mit https://nsidc.org/arcticseaicenews/charctic-interactive-sea-ice-graph/
Ausdehnung des antarktischen Meereises im Januar und Februar 2022. Chart generiert mit https://nsidc.org/arcticseaicenews/charctic-interactive-sea-ice-graph/

Charctic Interactive Sea Ice Graph | Arctic Sea Ice News and Analysis. (o. J.). Abgerufen 28. Februar 2022, von https://nsidc.org/arcticseaicenews/charctic-interactive-sea-ice-graph/

Weitere Artikel

Wir müssen sofort handeln! – Teil 2 des 6. Berichts des Weltklimarats

"Die kumulierten wissenschaftlichen Beweise sind eindeutig: Der Klimawandel ist eine Bedrohung für das menschliche Wohlbefinden und die Gesundheit des Planeten. Jede weitere Verzögerung bei konzertierten, vorausschauenden globalen Maßnahmen zur Anpassung und Abschwächung wird ein kurzes und sich schnell schließendes Zeitfenster verpassen, um eine...

Brennpunkt der Realitätsverweigerung in der Klimapolitik – XR-Newsroom zur COP 26 am 6.11.2021

Am 6.11. fand der erste XR Newsroom zur COP26 in Glasgow statt. In der Ankündigung des Events haben wir geschrieben, dass die Konferenz wahrscheinlich als Fiasko enden wird. Der bisherige Verlauf bestätigt diese Befürchtung. Die Mächtigen der Welt verspielen eine der letzten Chancen, eine planetare Katastrophe zu verbinden. Wir dokumentieren hier...

Schubumkehr, nicht Kurskorrektur! – Warum wir die Stadtstrasse mit zivilem Ungehorsam verhindern müssen

Österreich hat seine selbstgesetzten und gesetzlich vorgeschriebenen Klimazielen bisher in jedem Jahr drastisch verfehlt. Und mit diesen Klimazielen sind Österreich und die EU noch weit von einem 1,5°-Pfad entfernt. Die Hauptursache für die hohen Emissionen Österreichs ist der Verkehr, und hier der individuelle Autoverkehr. Jede Wienerin und...

Alle Infos zur Rebellion der Tropfen – Start 17.05.2021

Anstelle von wenigen konzentrierten Massenaktionen in Wien wollen wir viele dezentrale Aktionen in kleinen Gruppen machen. Wir nennen die neue Strategie „Rebellion der Tropfen“ und sehen sie als Vorbereitung der nächsten Rebellion im Herbst, wo die vielen Tropfen zu einer großen Welle werden. Die Planungsteams für diese Welle arbeiten weiter und suchen weiter nach tatkräftiger Unterstützung.

Präsident Biden’s Klimagipfel und die US-Klimapolitik

Die Klimapolitik der neuen Regierung ist eine radikale Abkehr von der Linie unter dem Klimaleugner Trump. Die meisten Beobachter*innen stimmen darin überein, dass sie sie für ernstgemeint halten. Es ist ebenfalls deutlich, dass die Maßnahmen der Biden-Administration bei weitem nicht ausreichen, das 1,5°-Ziel zu erreichen, und dass ihre...

„Humanity will not be saved by promises“–XR Newsroom 4 zur COP26 am 12.11.2021

Der 12. November hätte der Schlusstag der COP26 werden sollen. Wie bei früheren COPs dauerten die Verhandlungen aber länger. Zum Gesamtergebnis wird es deshalb hier noch ein eigenes Blogpost geben, in das auch das Video zum 5. COP-Newsroom mit Renate Christ eingebunden ist. Am 12. November haben wir zwar schon mit Benedikt Narodoslawsky auf die...

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will mit dem Lobau-Tunnel den Ausbau des fossilen Verkehrs weiter vorantreiben und...

Der Bericht des Klimarats der Bürgerinnen und Bürger aus der Sicht von XR Austria

Gestern hat der Klimarat der Bürgerinnen und Bürger der Bundesregierung seine Empfehlungen übergeben. Sie wurden in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Empfehlungen sind in einem Bericht (PDF) enthalten, der auch ausführlich über die Arbeit des Klimarats informiert. Wir haben bei Extinction Rebellion Österreich in der Gruppe...

‚Physics is the only party here not negotiating’– XR Newsroom zur COP26 am 6.11.2021

Beim unserem zweiten Newsroom zur COP26 berichtete Mira Kapfinger von System Change Not Climate Change direkt aus Glasgow – u.a. zu den Aktionen, die Stay Grounded am 6. November dort und an vielen anderen Flughäfen durchgeführt hat. Sie ging auf den Gegengipfel der Klimagerechtigkeitsbewegung ein und erzählte auch davon, wie sie selbst Glasgow...

„Kurs auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als 2,4°C“–XR-Newsroom 3 zur COP26 am 9.11.2021

Headerbild: Der Minister für Justiz, Kommunikation und auswärtige Angelegenheiten von Tuvalu, Simon Kofe, gibt eine Erklärung zur COP26 ab, während er in Funafuti, Tuvalu, am 5. November 2021 im Meer steht. In den ersten Tagen der zweiten Woche der COP26 wurde noch deutlicher, welche Interessen und Konflikte die verschiedenen Akteure der...