Wir müssen sofort handeln! – Teil 2 des 6. Berichts des Weltklimarats

von Mrz 2, 2022News & Info

“Die kumulierten wissenschaftlichen Beweise sind eindeutig: Der Klimawandel ist eine Bedrohung für das menschliche Wohlbefinden und die Gesundheit des Planeten. Jede weitere Verzögerung bei konzertierten, vorausschauenden globalen Maßnahmen zur Anpassung und Abschwächung wird ein kurzes und sich schnell schließendes Zeitfenster verpassen, um eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft für alle zu sichern.” (Letzter Abschnitt der “Zusammenfassung für Policy Maker” im neuen Bericht des Weltklimarats)

Der Weltklimarat hat am 28. Februar den 2. Teil seines 6. Sachstandsbericht veröffentlicht: Climate Change 2022: Impacts, Adaptation and Vulnerability. Thema sind die Folgen der Klimakatastrophe (in der Sprache des Berichts: Klimawandel) und die Anpassung daran.

Zentrale Aussagen sind:

  • Die globale Erhitzung hat längst begonnen. Sie hat weltweit destruktive, oft katastrophale Folgen für Menschen und Ökosysteme.
  • Die Auswirkungen werden sich deutlich verschlimmern, selbst wenn die Erhitzung gestoppt werden kann.
  • Die Folgen der Erwärmung treffen die Regionen der Erde sehr unterschiedlich. Am verwundbarsten sind die Länder, die am wenigsten zur Aufheizung der Erde beigetragen haben.
  • Die Anpassung ist enorm aufwändig. Sie wird fast nirgendwo auf der Welt ausreichend vorbereitet und durchgeführt. Die notwendigen Ressourcen werden nicht annähernd bereitgestellt, insbesondere nicht von den reichen Industrieländern, die die Katastrophe vor allem verursacht haben.
  • Eine Anpassung an die globale Erhitzung ist nur teilweise möglich, und nur, wenn die Pariser Klimaziele eingehalten werden. Auch eine geringe und zeitweise Überschreitung des 1,5°-Ziel bedeutet unermessliches menschliches Leid und die Zerstörung ganzer Ökosysteme.
  • Nur in den in kommenden Jahren lässt sich noch eine Erhitzung der Erde verhindern, deren Risiken auch mit größten Anstrengungen nicht mehr beherrscht werden können. Dazu muss der Ausstoß von Treibhausgasen radikal verringert und die Zerstörung von Ökosystemen auf dem Land und in den Ozeanen sofort beendet werden.
Das Zeitfenster, in dem wenigstens die schlimmsten Folgen der globalen Erhitzung vermieden werden können, schließt sich in den kommenden Jahren. Chart aus der "Summary for Policy Makers" des Teils 2 des 6. Sachstandsberichts des Weltklimarats.
Das Zeitfenster, in dem wenigstens die schlimmsten Folgen der globalen Erhitzung vermieden werden können, schließt sich in den kommenden Jahren. Chart aus der “Summary for Policy Makers” des Teils 2 des 6. Sachstandsberichts des Weltklimarats.

Der neue Teil des 6. Sachstandsbericht umfasst über 3000 Seiten. Er ist eine Synthese gesicherten Wissens. Die Autoren formulieren so vorsichtig wie möglich. Die politisch vor allem relevante Summary for Policy Makers muss mit den Vertretungen der Staaten abgestimmt werden, wobei z.B. die USA und andere reiche Länder verhinderten, das Loss and Damage durch die Klimakrise dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand entsprechend benannt wurden.

Trotzdem ist das Dokument ein Alarmruf – noch dramatischer als die bisherigen Berichte des Weltklimarats. Nur mit einem weltweiten Systembruch (transformativer Anpassung in der Sprache des Berichts) haben wir eine Chance, die Risiken der Erhitzung zu beherrschen, lebenswichtige Ökosysteme zu retten und soziale Katastrophen mit vielen Millionen Opfern zu verhindern. Dieser Bruch muss sich in den kommenden Jahren vollziehen. Er wird von den bestehenden Machtstrukturen verhindert. Es gibt aber keinen vernünftigen Zweifel daran, dass er nötig ist.

Als Bewegung übersetzen wie die Formulierungen wissenschaftlicher Berichte in die Sprache des Engagements und der direkten Aktion. Wir ermutigen uns selbst und die Gesellschaft, mit der Zerstörung der Lebensgrundlagen zu brechen – auch wenn es unbequem ist und auch wenn noch keine Mehrheiten mitmachen. Der neue Bericht zeigt, wieviel von diesem Mut abhängt.

Zusammenfassung des Berichts im Standard: Weltklimarat: Bisherige Anpassungen an die Klimakrise sind viel zu schwach – Ausführliche Erläuterung und Zusammenfassung des Berichts: In-depth Q&A: The IPCC’s sixth assessment on how climate change impacts the world – Carbon Brief

Science News: Jänner und Februar 2022

Science News: Jänner und Februar 2022

Neue umfassende Studie zur globalen CO2-Ungerechtigkeit Die Beseitigung der extremen Armut auf der Erde würde die globalen Emissionen nur um etwa ein Prozent steigern (als extrem arm werden Menschen bezeichnet, die weniger als 1,9 Dollar am Tag zur Verfügung haben)....

Weitere Artikel

Blockade am Landtag geräumt – Extinction Rebellion Österreich forderte erneut Ende des Projektes Tunnelspinne

Bregenz, 4. Oktober 2023. Seit 6:00 Uhr früh waren Menschen von Extinction Rebellion Österreich (XR Österreich) vor dem Vorarlberger Landtag angekettet - nun wurde die Blockade polizeilich mit Hilfe der Spezialeinheit Cobra geräumt. Auf Seiten der Protestierenden und der Einsatzkräfte blieb es friedlich. Die Räumung stellte sich als große...

“Kurs auf eine katastrophale Erwärmung von mehr als 2,4°C”–XR-Newsroom 3 zur COP26 am 9.11.2021

Headerbild: Der Minister für Justiz, Kommunikation und auswärtige Angelegenheiten von Tuvalu, Simon Kofe, gibt eine Erklärung zur COP26 ab, während er in Funafuti, Tuvalu, am 5. November 2021 im Meer steht. In den ersten Tagen der zweiten Woche der COP26 wurde noch deutlicher, welche Interessen und Konflikte die verschiedenen Akteure der...

Alle Infos zur Rebellion der Tropfen – Start 17.05.2021

Anstelle von wenigen konzentrierten Massenaktionen in Wien wollen wir viele dezentrale Aktionen in kleinen Gruppen machen. Wir nennen die neue Strategie “Rebellion der Tropfen” und sehen sie als Vorbereitung der nächsten Rebellion im Herbst, wo die vielen Tropfen zu einer großen Welle werden. Die Planungsteams für diese Welle arbeiten weiter und suchen weiter nach tatkräftiger Unterstützung.

Drama im Festspielhaus: Extinction Rebellion stört Event und verleiht Preis für Täuschung der Öffentlichkeit

Diese Seite berichtet über eine Aktion von Extinction Rebellion, bei der das e5-Event im Bregenzer Festspielhaus gestört wurde, um auf das Thema Greenwashing und das umstrittene Bauvorhaben “Tunnelspinne” in Feldkirch aufmerksam zu machen. Mit einer satirischen Preisverleihung kritisiert die Bewegung die Stadt Feldkirch für ihre widersprüchliche Haltung in Bezug auf Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung. Die Seite enthält Details zur Aktion, Zitate von Aktivisten und Hintergrundinformationen zur e5-Zertifizierung und dem Projekt “Tunnelspinne”.

Pressekonferenz zum Thema: Verbindlicher Bürger*innenrat “Österreichs Weg zu Netto-Null Treibhausgasemissionen” am 23.09.2020 in Wien

Der jahrzehntelange Stillstand beim umfassenden Ausstieg aus fossiler Energie und die zunehmende Dringlichkeit der Lage zeigen, dass wir eine andere Strategie brauchen, um die notwendigen Schritte zur Klimaneutralität zu gehen. Die entschiedenen Schritte des “Convention Citoyenne pour le Climat” in Frankreich und deren umgehende Umsetzung hingegen zeigen den Weg: Verbindliche Bürger*innenräte. In einem österreichischen Klima-Bürger*innenrat werden die gelosten Bürger*innen umfassend ausreichend informiert, entscheiden sich dann für ein Klimaziel und erarbeiten klare Massnahmen, wie dieses Ziel umgesetzt werden kann. Mit einer klar definierten Verbindlichkeit kommen die Maßnahmen umgehend in die Umsetzung.

Die COP28 ist gescheitert – und Österreich war daran beteiligt

Die Ergebnisse der COP28 haben alle enttäuscht, die für ein Ende der globalen Erhitzung kämpfen. Wie die meisten Klima-COPs der vergangenen 30 Jahre war die Konferenz ein Fehlschlag. Kleine Fortschritte bei Nebenthemen lenken davon ab, dass in den kommenden Jahren noch mehr Kohle, Öl und Gas gefördert und verbrannt werden dürfen. Es gibt keine...

‘Physics is the only party here not negotiating’– XR Newsroom zur COP26 am 6.11.2021

Beim unserem zweiten Newsroom zur COP26 berichtete Mira Kapfinger von System Change Not Climate Change direkt aus Glasgow – u.a. zu den Aktionen, die Stay Grounded am 6. November dort und an vielen anderen Flughäfen durchgeführt hat. Sie ging auf den Gegengipfel der Klimagerechtigkeitsbewegung ein und erzählte auch davon, wie sie selbst Glasgow...

„Hört auf, die Zukunft zu verbauen​​​​​​​!“ Extinction Rebellion blockiert erneut Vorarlberger Landtag vor Herbstsitzung 

Diese Seite bietet eine detaillierte Berichterstattung über die Aktion von Extinction Rebellion Österreich am 4. Oktober vor dem Vorarlberger Landtag. Die Aktivist:innen erhöhen den Druck auf die Landesregierung, das fossile Megaprojekt Tunnelspinne zu stoppen, und fordern ein Umdenken in der Mobilitätspolitik. Lesen Sie Zeugenaussagen, die Forderungen von XR und die Unterstützung von Expert:innen für eine nachhaltige Zukunft.

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will mit dem Lobau-Tunnel den Ausbau des fossilen Verkehrs weiter vorantreiben und...

Schubumkehr, nicht Kurskorrektur! – Warum wir die Stadtstrasse mit zivilem Ungehorsam verhindern müssen

Österreich hat seine selbstgesetzten und gesetzlich vorgeschriebenen Klimazielen bisher in jedem Jahr drastisch verfehlt. Und mit diesen Klimazielen sind Österreich und die EU noch weit von einem 1,5°-Pfad entfernt. Die Hauptursache für die hohen Emissionen Österreichs ist der Verkehr, und hier der individuelle Autoverkehr. Jede Wienerin und...