Ich kann es nicht mehr ignorieren! – Meine erste Teilnahme an einer XR Aktion

von Mai 24, 2022Aktivismus Insights, Allgemein

 

 

 

«Ich werde vorerst wohl nur am Rande mitwirken. Für mehr reicht meine Zeit nicht und ich werde mich kaum irgendwo anketten oder ankleben, dafür bin ich noch nicht bereit.»

Pluto, XR Österreich 24.02.2022

Mit diesen Worten beschrieb ich meine Vorstellungen bei meinem ersten Call bei Extinction Rebellion (XR). Drei Monate später sass ich im PAZ (Polizeianhaltezentrum) in einer Zelle und dachte an diesen Moment zurück. Während dieser 24 Stunden Aufenthalt nach meiner ersten Festnahme hatte ich viel Zeit nachzudenken.

Ich erinnerte mich, dass ich letzten Sommer zufällig in Oslo bei einer Aktion von XR vorbeigekommen bin. Ich war bereits auf meinem Nachhauseweg, trotzdem konnte mich für die nächsten vier Stunden nicht vom Protestort lösen. Die Aktivist:innen aus Norwegen und Schweden versprühten so viel positive Energie und lösten enorm viel Hoffnung in mir aus. Mir war damals schon bewusst, dass die Entscheidungsträger:innen in Sachen Klimakrise nicht entschieden genug handelten und machte mir dementsprechend Sorgen um meine Zukunft. Was ich bei der Aktion sah, wandelte diese Sorgen in Motivation um. Motivation, zu Handeln und mich gegen die Missstände zu wehren.

Mein Weg zum Aktivismus

Ich schloss mich also der XR-Bezugsgruppe in meiner Nähe an. Kurz darauf haben wir unseren «Science Talk» – einen Wissenschaftsvortrag zur Klimakrise – gehalten. Nach der Vorbereitung und der Recherche spürte ich es so deutlich wie noch nie: «Wir sind am Arsch. Und wir können unseren Arsch noch rechtzeitig hochkriegen!» Ich kann dieses Gefühl nicht mehr ignorieren. Ich kann nicht einfach mein Leben weiterleben und so tun, als wäre alles in Ordnung. Gleichzeitig löste der Talk sowie jedes unserer Treffen so viel Zuversicht in mir aus. Mir wurde klar, dass ich weitergehen möchte und bereit dazu bin. Ich mache, was nötig ist um dieses Paradies, welches wir unsere Erde nennen, zu bewahren und zu retten.

XR Aktion “Blut der Erde” am 21.05.2022 am Naschmarkt in Wien

Die Aktionen in Wien bestätigten meine Entscheidung. Ich habe mich als «Lockie» zur Verfügung gestellt. Das heisst ich habe mich auf die Strasse gesetzt und an ein Ölfass gekettet. Ich blieb dort so lange, bis mich die Polizei freigeschnitten und von der Strasse getragen hat. Kurz vor der Aktion war mir etwas mulmig zumute aber während der Aktion fühlte ich mich dann sehr sicher. Ich habe mich einfach nur gefreut, dass so viele Menschen für eine lebenswerte Welt kämpfen und dass sehr viele Passant:innen stehen blieben und auf die Krise aufmerksam wurden. Bei XR wird farbig, friedlich und mit so viel positiver Energie protestiert. Mein Buddy und viele weitere Aktivist:innen haben sich so toll um mich gekümmert, während ich angekettet war. Die Polizist:innen waren mehrheitlich respektvoll und fair zu uns. Selbstverständlich mussten wir uns auch übergriffige Kommentare anhören und ja, 24 Stunden im PAZ zu sitzen war nicht gerade spassig. Aber ich bin bereit, das alles auf mich zu nehmen.

Denn das, was uns erwartet wenn die Klimakrise erst richtig kickt, das wird verdammt krass und macht mir echt Angst! Wir haben die letzte Chance, unsere Zukunft zu retten. Diese Chance müssen wir nutzen.

Jeder und jede kann aktiv werden, kann aufstehen und auf die Missstände hinweisen. Für jede und jeden gibt es einen Platz bei Extinction Rebellion. Ob im Hintergrund, Social Media oder Lockie ist dabei Deine Wahl. Du zählst. Was du tust, zählt.

Smells like A26 Stau – Erneut Protest gegen Westring-Projekt in Linz

Smells like A26 Stau – Erneut Protest gegen Westring-Projekt in Linz

Am Samstagmittag kam es beim Linzer Hauptbahnhof auf der Kärntnerstraße zu einer unangemeldeten Straßenblockade von Extinction Rebellion (XR). Der Protest richtete sich gegen den geplanten Bau der A26. Mehrere Menschen ketteten sich mit Metallrohren aneinander fest und setzten sich auf den Asphalt, um so einen Streifen der Fahrbahn zu sperren. Die zusätzliche Belastung des übrigen, freigebliebenen Fahrstreifens simulierte, wie sich die Verdopplung des Verkehrsaufkommen durch den Bau der A26 dort anfühlen wird. “Hier wird Ihre Zukunft verbaut” oder “Smells like A26 Stau” war auf Bannern zu lesen.

Feldkirch: Mehrere Klimagruppen in gemeinsamer Aktion gegen Tunnelspinne-Desinformationskampagne

Feldkirch: Mehrere Klimagruppen in gemeinsamer Aktion gegen Tunnelspinne-Desinformationskampagne

In einer entschiedenen Aktion errichteten 100 Aktivist:innen eine bunte Straßenblockade am Tunnelspinnen-Desinformationszentrum in Feldkirch, forderten Klimagerechtigkeit und kritisierten das Tunnelspinne-Projekt. Die Aktion, unterstützt von Extinction Rebellion und internationalen Klimabewegungen, setzt die Landesregierung unter Druck, das Projekt zu überdenken.

Aktivist:innen mit bunten Bannern mit Slogans gegen das Tunnelspinne-Projekt in Feldkirch.

Weitere Artikel

Unterwegs zur Hothouse Earth: Mit den Gletschern zerstören wir unsere Lebensgrundlagen

Für das Leben auf der Erde spielen die Gletscher eine entscheidende Rolle: Sie regulieren den Meeresspiegel.Sie sind ein Zwischenspeicher für Niederschläge und sorgen dafür, dass große Gebiete kontinuierlich bewässert werden. Durch die Erwärmung der Erde schmelzen die Gletscher. Der Meeresspiegel steigt. Küstennahe Gebiete werden überflutet....

Drama im Festspielhaus: Extinction Rebellion stört Event und verleiht Preis für Täuschung der Öffentlichkeit

Diese Seite berichtet über eine Aktion von Extinction Rebellion, bei der das e5-Event im Bregenzer Festspielhaus gestört wurde, um auf das Thema Greenwashing und das umstrittene Bauvorhaben “Tunnelspinne” in Feldkirch aufmerksam zu machen. Mit einer satirischen Preisverleihung kritisiert die Bewegung die Stadt Feldkirch für ihre widersprüchliche Haltung in Bezug auf Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung. Die Seite enthält Details zur Aktion, Zitate von Aktivisten und Hintergrundinformationen zur e5-Zertifizierung und dem Projekt “Tunnelspinne”.

‘Physics is the only party here not negotiating’– XR Newsroom zur COP26 am 6.11.2021

Beim unserem zweiten Newsroom zur COP26 berichtete Mira Kapfinger von System Change Not Climate Change direkt aus Glasgow – u.a. zu den Aktionen, die Stay Grounded am 6. November dort und an vielen anderen Flughäfen durchgeführt hat. Sie ging auf den Gegengipfel der Klimagerechtigkeitsbewegung ein und erzählte auch davon, wie sie selbst Glasgow...

Kein Anlass für Optimismus – Die CoP28 hat begonnen

Der Artikel beleuchtet kritisch die COP28 und die Rolle der Fossilindustrie in der Klimakrise. Er fordert eine radikale Transformation und beleuchtet Österreichs Rolle in diesem globalen Szenario.

Blockade am Landtag geräumt – Extinction Rebellion Österreich forderte erneut Ende des Projektes Tunnelspinne

Bregenz, 4. Oktober 2023. Seit 6:00 Uhr früh waren Menschen von Extinction Rebellion Österreich (XR Österreich) vor dem Vorarlberger Landtag angekettet - nun wurde die Blockade polizeilich mit Hilfe der Spezialeinheit Cobra geräumt. Auf Seiten der Protestierenden und der Einsatzkräfte blieb es friedlich. Die Räumung stellte sich als große...

Schubumkehr, nicht Kurskorrektur! – Warum wir die Stadtstrasse mit zivilem Ungehorsam verhindern müssen

Österreich hat seine selbstgesetzten und gesetzlich vorgeschriebenen Klimazielen bisher in jedem Jahr drastisch verfehlt. Und mit diesen Klimazielen sind Österreich und die EU noch weit von einem 1,5°-Pfad entfernt. Die Hauptursache für die hohen Emissionen Österreichs ist der Verkehr, und hier der individuelle Autoverkehr. Jede Wienerin und...

“Humanity will not be saved by promises”–XR Newsroom 4 zur COP26 am 12.11.2021

Der 12. November hätte der Schlusstag der COP26 werden sollen. Wie bei früheren COPs dauerten die Verhandlungen aber länger. Zum Gesamtergebnis wird es deshalb hier noch ein eigenes Blogpost geben, in das auch das Video zum 5. COP-Newsroom mit Renate Christ eingebunden ist. Am 12. November haben wir zwar schon mit Benedikt Narodoslawsky auf die...

Der Bericht des Klimarats der Bürgerinnen und Bürger aus der Sicht von XR Austria

Gestern hat der Klimarat der Bürgerinnen und Bürger der Bundesregierung seine Empfehlungen übergeben. Sie wurden in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Empfehlungen sind in einem Bericht (PDF) enthalten, der auch ausführlich über die Arbeit des Klimarats informiert. Wir haben bei Extinction Rebellion Österreich in der Gruppe...

Präsident Biden’s Klimagipfel und die US-Klimapolitik

Die Klimapolitik der neuen Regierung ist eine radikale Abkehr von der Linie unter dem Klimaleugner Trump. Die meisten Beobachter*innen stimmen darin überein, dass sie sie für ernstgemeint halten. Es ist ebenfalls deutlich, dass die Maßnahmen der Biden-Administration bei weitem nicht ausreichen, das 1,5°-Ziel zu erreichen, und dass ihre...

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will mit dem Lobau-Tunnel den Ausbau des fossilen Verkehrs weiter vorantreiben und...