Kleine Schritte ins Dead End – Zur Rückmeldung des BMK zu den Empfehlungen des Klimarats der Bürgerinnen und Bürger

von Dez 5, 2022Statements

Die Rückmeldung des Klimaschutzministeriums zu den Empfehlungen des österreichischen Klimarats zeigt, dass die Klimakatastrophe mit den etablierten Instrumenten von Politik und Verwaltung nicht abgewendet werden kann. Einen demokratischen Ausweg aus der Sackgasse des im System “Machbaren” bieten Bürger:innenräte mit Kompetenzen, wie sie Extinction Rebellion fordert.

Das Bundesministerium für Klimaschutz hat am 26.11.2022 seine Rückmeldung zu den Empfehlungen des Österreichischen Klimarats zur Klimaneutralität bis 2040 veröffentlicht (BMK, 2022). Andere Ministerien beteiligten sich an der Vorbereitung der Rückmeldung. Die Regierung will sich mit den Vorschlägen weiter beschäftigen. Die Rückmeldung zeigt aber deutlich, wie die Regierung mit den Vorschlägen des Klimarats umgeht und was von ihnen sie umsetzen will.

Die Antworten zeigen, dass die Regierung insgesamt die fortschreitende Klimakatastrophe nicht als den Notstand behandelt, den sie darstellt. Dementsprechend werden die Vorschläge des Klimarats zwar fast nie grundsätzlich verworfen, aber ihre Verwirklichung wird immer nur in kleinen Schritten ohne die der Klimakatastrophe angemessenen transformativen Schritte zugesagt.

So wird bei den klimaschädlichen Subventionen die längst fällige und vom Klimarat geforderte Auflistung weiter aufgeschoben. Die Antwort zeigt die Verlegenheit des BMK: Es kann sich zu den Klimaschutz-freundlichen Förderungen wesentlich besser äußern als zu den fossilen Subventionen.

Bei der CO2-Bepreisung wird vor allem auf die aktuelle Energiekrise und die jetzt geleisteten Unterstützungszahlen hingewiesen. Durch sie ist aber die CO2-Bepreisung de facto wirkungslos, fossiler Energieverbrauch wird genauso subventioniert wie regenerativer.

Bei der Gestaltung der Energiepreise klingt die Antwort sehr stark nach dem üblichen Motto: “Der freie Markt regelt das schon.” Jedoch ist es offensichtlich, dass diese aktuellen marktwirtschaftlichen Prinzipien nicht ausreichen und somit eine wichtige Ursache der Klimakrise sind.

Bei der Flächenversiegelung ist die Forderung des Klimarats bei weitem nicht so vorsichtig wie die Maßnahmen, die als Erfüllung der Forderung genannt werden. Die weitere Versiegelung wird nicht grundsätzlich in Frage gestellt.

Auf die geforderte Gemeinwohlbilanzierung im Finanzbereich wird nicht eingegangen. Bei der Bürgerbeteiligung bei der räumlichen Energieplanung wird in der Rückmeldung die Möglichkeit eingeräumt, “Stellungnahmen” abzugeben.

Die vom Klimarat vorgeschlagene Klimakommission wird auf einen wissenschaftlichen Beirat geschrumpft, ohne Verknüpfung mit Bürgerbeteiligungsprozessen. Der Einfluss dieses Beirates auf die wichtigen Entscheidungsträger:innen dürfte gering ausfallen.

Bei der Forderung nach dem Verbot klimaschädlicher Werbung wird auf das Wettbewerbsrecht hingewiesen. Das Ziel der Reduzierung des Fleischkonsums um zwei Drittel wird nicht aufgegriffen. Auch eine preisliche Differenzierung zwischen klimafreundlichen und klimaschädlichen Produkten wird nicht geplant.

Ähnliches gilt für Treibhausgas-Zölle und die meisten der empfohlenen Maßnahmen in Bereichen wie Raumordnung, Landwirtschaft und Verkehr.

Bei den Experimentierräumen geht es dem Klimarat vor allem um soziale Innovationen, die Antwort konzentriert sich auf Technologie und “innovative Marktmodelle”.

Im Bereich Bildung fehlt generell die kritische Auseinandersetzung mit unserem Wirtschaftssystem, die Diskussion alternativer Wirtschafts- und Lebensformen und die Auseinandersetzung mit der Geschichte des fossilen Kapitalismus.

Zu begrüßen sind das Verbot zur Vernichtung von Neuwaren und die Maßnahmen zur verpflichtenden Reparierbarkeit von Produkten, zur Abfallvermeidung und zur Kreislaufwirtschaft generell.

Wo der Klimarat mehr Partizipation und die Regulierung von Marktprozessen vorschlägt und wo er sich an einer regenerativen Lebensweise statt der Ausbeutung von Ressourcen zu ökonomischen Zielen orientiert, bleibt er ungehört. Akzeptiert wird, was zur bestehenden Politik in ihrer Wachstumsorientierung passt und die Kompetenzen der bestehenden Institutionen von den Gemeinden über die Länder bis zur europäischen Union nicht in Frage stellt. In der Summe ist das die Strategie des “Zu wenig, zu spät”, von der der Club of Rome in seinem neuesten Bericht spricht.

Wir brauchen Klimaräte, die der Politik verbindliche Richtlinien vorgeben

Für Extinction Rebellion haben Bürger:innenräte eine entscheidende Funktion beim Handeln gegen die Klimakatastrophe. Bürger:innenräte können einen Konsens der Bevölkerung über dringende Maßnahmen herstellen, sie repräsentieren alle betroffenen Gruppen der Gesellschaft, ihre Mitglieder sind nicht von Lobbyisten abhängig. Sie stellen durch wissenschaftliche Begleitung sicher, dass Entscheidungen so faktenbasiert wie möglich getroffen werden. Bürger:innenräte haben in der Praxis bewiesen – vor allem in Irland – dass sie Demokratiekrisen lösen können.

Die Klimakatastrophe und die mit ihr verbundene Multikrisis hat auch die Demokratien in eine der schlimmsten Krisen seit ihrem Bestehen gestürzt: Sie erweisen sich bisher als unfähig, auf die existenzielle Bedrohung durch die globale Erhitzung und die Überschreitung der planetaren Belastungsgrenzen adäquat zu antworten. Deshalb kämpft Extinction Rebellion auch mit zivilem Ungehorsam für Klimaräte als Instrument einer demokratischen und konsensualen Politik in der Klimakatastrophe.

Die Rückmeldung des BMK ist ein Beispiel dafür, wie unsere Institutionen mit den unzureichenden Mitteln der herkömmlichen Politik auf die Herausforderungen der Klimakrise reagieren. Die Chance für einen Neubeginn, die der Klimarat bietet, wird kaum genutzt. Die Vorschläge werden blockiert oder kanalisiert, bis sie mit der bisherigen, unzureichenden Klima-Governance kompatibel sind. Als Ausweg aus der Krise werden genau die Mittel gewählt, die in die Krise hineingeführt haben – obwohl der Klimarat selbst ein neues Mittel demokratischer Politik ist und viele seiner Vorschläge transformativen Charakter haben.

Quelle:

BMK. (2022). Rückmeldung zu den Empfehlungen des Klimarats der Bürgerinnen und Bürger. Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK). https://www.bmk.gv.at/dam/jcr:438f077e-1e72-4710-b270-8b3e9b8950be/BMK_Klimarat_Antworten_UA.pdf
Keine Betriebsgenehmigung für die Gasindustrie!

Keine Betriebsgenehmigung für die Gasindustrie!

Manuskript der Rede, die Heinz Wittenbrink von Extinction Rebellion Austria am 25.3. zum Auftakt der Proteste gegen die European Gas Conference gehalten hat. Im Anhang einige aktuelle Literaturangaben. Keine Branche wie die anderen Wir stehen hier in der Nähe der OMV,...

Statement von XR Österreich zum Krieg in der Ukraine

Statement von XR Österreich zum Krieg in der Ukraine

  (English below) Als Rebell:innen für das Leben gehören unser Mitgefühl und unsere Solidarität den Opfern des Angriffs seitens des Putin-Regimes auf die Ukraine. Für Angriffskrieg, Mord, Massenmord, Vertreibung und Unterdrückung gibt es keine Rechtfertigung....

Science News: Jänner und Februar 2022

Science News: Jänner und Februar 2022

Neue umfassende Studie zur globalen CO2-Ungerechtigkeit Die Beseitigung der extremen Armut auf der Erde würde die globalen Emissionen nur um etwa ein Prozent steigern (als extrem arm werden Menschen bezeichnet, die weniger als 1,9 Dollar am Tag zur Verfügung haben)....

Weitere Artikel

Unterwegs zur Hothouse Earth: Mit den Gletschern zerstören wir unsere Lebensgrundlagen

Für das Leben auf der Erde spielen die Gletscher eine entscheidende Rolle: Sie regulieren den Meeresspiegel.Sie sind ein Zwischenspeicher für Niederschläge und sorgen dafür, dass große Gebiete kontinuierlich bewässert werden. Durch die Erwärmung der Erde schmelzen die Gletscher. Der Meeresspiegel steigt. Küstennahe Gebiete werden überflutet....

Drama im Festspielhaus: Extinction Rebellion stört Event und verleiht Preis für Täuschung der Öffentlichkeit

Diese Seite berichtet über eine Aktion von Extinction Rebellion, bei der das e5-Event im Bregenzer Festspielhaus gestört wurde, um auf das Thema Greenwashing und das umstrittene Bauvorhaben “Tunnelspinne” in Feldkirch aufmerksam zu machen. Mit einer satirischen Preisverleihung kritisiert die Bewegung die Stadt Feldkirch für ihre widersprüchliche Haltung in Bezug auf Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung. Die Seite enthält Details zur Aktion, Zitate von Aktivisten und Hintergrundinformationen zur e5-Zertifizierung und dem Projekt “Tunnelspinne”.

Blockade am Landtag geräumt – Extinction Rebellion Österreich forderte erneut Ende des Projektes Tunnelspinne

Bregenz, 4. Oktober 2023. Seit 6:00 Uhr früh waren Menschen von Extinction Rebellion Österreich (XR Österreich) vor dem Vorarlberger Landtag angekettet - nun wurde die Blockade polizeilich mit Hilfe der Spezialeinheit Cobra geräumt. Auf Seiten der Protestierenden und der Einsatzkräfte blieb es friedlich. Die Räumung stellte sich als große...

EILMELDUNG: Protest in Feldkirch wächst – Großeltern leisten zivilen Ungehorsam für Kinder und Enkel

Diese Seite informiert über den mutigen Protest der Großeltern und Eltern in Feldkirch, die sich, unterstützt von Extinction Rebellion Vorarlberg, gegen das Projekt “Tunnelspinne” und für den Klimaschutz einsetzen. Barbara Feurstein, eine der protestierenden Großmütter, betont die Dringlichkeit des globalen Klimanotstands und die Notwendigkeit, alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um die weitere Erwärmung unseres Planeten zu stoppen. Die Seite bietet Informationen darüber, wie Sie den Protest unterstützen und sich über die Initiative “Mobilitätswende-jetzt” informieren können.

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will mit dem Lobau-Tunnel den Ausbau des fossilen Verkehrs weiter vorantreiben und...

Kein Anlass für Optimismus – Die CoP28 hat begonnen

Der Artikel beleuchtet kritisch die COP28 und die Rolle der Fossilindustrie in der Klimakrise. Er fordert eine radikale Transformation und beleuchtet Österreichs Rolle in diesem globalen Szenario.

Wir haben den Entwurf des IPCC-Berichts geleakt! (Übersetzung des Posts von Scientist Rebellion)

Scientist Rebellion, ein Teil von Extinction Rebellion, hat im August einen Teil des Entwurfs von Teil 3 des Sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarats geleakt. Das Blogpost zu diesem Leak enthält wichtige Folgerungen aus diesem Bericht. Wir veröffentlichen hier eine Übersetzung, die auch das Link zu den IPCC-Dokumenten enthält. Wir haben Teil...

Wir müssen sofort handeln! – Teil 2 des 6. Berichts des Weltklimarats

"Die kumulierten wissenschaftlichen Beweise sind eindeutig: Der Klimawandel ist eine Bedrohung für das menschliche Wohlbefinden und die Gesundheit des Planeten. Jede weitere Verzögerung bei konzertierten, vorausschauenden globalen Maßnahmen zur Anpassung und Abschwächung wird ein kurzes und sich schnell schließendes Zeitfenster verpassen, um eine...

Alle Infos zur Rebellion der Tropfen – Start 17.05.2021

Anstelle von wenigen konzentrierten Massenaktionen in Wien wollen wir viele dezentrale Aktionen in kleinen Gruppen machen. Wir nennen die neue Strategie “Rebellion der Tropfen” und sehen sie als Vorbereitung der nächsten Rebellion im Herbst, wo die vielen Tropfen zu einer großen Welle werden. Die Planungsteams für diese Welle arbeiten weiter und suchen weiter nach tatkräftiger Unterstützung.

Pressekonferenz zum Thema: Verbindlicher Bürger*innenrat “Österreichs Weg zu Netto-Null Treibhausgasemissionen” am 23.09.2020 in Wien

Der jahrzehntelange Stillstand beim umfassenden Ausstieg aus fossiler Energie und die zunehmende Dringlichkeit der Lage zeigen, dass wir eine andere Strategie brauchen, um die notwendigen Schritte zur Klimaneutralität zu gehen. Die entschiedenen Schritte des “Convention Citoyenne pour le Climat” in Frankreich und deren umgehende Umsetzung hingegen zeigen den Weg: Verbindliche Bürger*innenräte. In einem österreichischen Klima-Bürger*innenrat werden die gelosten Bürger*innen umfassend ausreichend informiert, entscheiden sich dann für ein Klimaziel und erarbeiten klare Massnahmen, wie dieses Ziel umgesetzt werden kann. Mit einer klar definierten Verbindlichkeit kommen die Maßnahmen umgehend in die Umsetzung.