Extinction Rebellion setzt friedlichen Protest gegen Tunnelspinne fort

von Okt 10, 2023Allgemein, News & Info, Pressemitteilungen

Extinction Rebellion setzt friedlichen Protest gegen Tunnelspinne fort

Bereits in der letzten Woche blockierte XR die Landesregierung mit einer riesigen Betonspinne, einem 7 Meter hohen Spinnennetz aus Bambus-Elementen, einem realitätsgetreuen Tunnelportal und Flammen auf dem Dach. Heute setzte Extinction Rebellion Vorarlberg den Druck auf die Landesregierung fort. Mit einem unangemeldeten friedlichen Protest begleitete die Gruppe die Stadtvertretungssitzung. Die Aktivist:innen formierten eine Menschenkette, um auf die aktive Zerstörung der Lebensgrundlagen und Verschwendung von Steuergeldern mit einem Milliardenprojekt wie der Tunnelspinne hinzuweisen.

„Wir erinnern die Politik daran, für wen sie eigentlich da ist – nicht für die unanständigen Profite einiger Superreicher, sondern für alle Bürger:innen. Wir wollen ein gutes Leben für Alle, das wir nur erreichen, wenn wir solidarisch miteinander leben und eine Zukunft schaffen, die sozial gerecht und den planetaren Grenzen entsprechend gestaltet ist.”, sagte Marina Hagen-Canaval (27).

Für Extinction Rebellion ist der Bau der Tunnelspinne ein ökologischer Skandal. Besonders empört die Protestierenden, dass wegen des Projekts dringend benötigte Gelder für eine ökologische und sozial gerechte Gestaltung der Stadt fehlen. „Der Bau der Tunnelspinne wird mindestens 300 Millionen Euro verschlingen. Neben der Geldverschwendung sorgen Stadt- und Landesregierung für noch mehr Verkehr, Lärm, Schadstoffbelastungen und Unfallrisiken. Dabei muss der Autoverkehr dringend abnehmen – sonst schafft Österreich seine Klimaziele nicht”, so die Bewegung in einer Aussendung.

Die jahrzehntelange Planung der Tunnelspinne stammt aus einer Zeit, in der die Klimakrise noch keine Rolle in der Politik spielte. “Nur weil die Tunnelspinne vor Jahren geplant und beschlossen wurde, muss sie in Zeiten der eskalierenden Klimakrise nicht mehr gegen jede Vernunft durchgesetzt werden. Wir fordern die Stadtregierung Feldkirch und die Landesregierung von Vorarlberg dazu auf, Rückgrat zu zeigen, die Fehler der Vergangenheit einzugestehen und die Tunnelspinne zu stoppen!” formulierte es Christian Alther (26) von Extinction Rebellion.

Zusätzliche Unterstützung erhielt XR heute von Großeltern aus Vorarlberg, darunter auch Hubert Feurstein und Karlheinz Zeiner. Gemeinsam haben diese die Initiative “Mobilitätswende-jetzt” gestartet und eine Petition eingereicht. “Alle rechtlichen und politisch legalen Mittel sind ausgeschöpft. Wir mussten in den letzten Monaten einsehen, dass es an der Zeit ist, auch Wege zivilen Ungehorsams zu gehen um Druck auf die Entscheidungsträger:innen auszuüben”, erklärte Hubert Feurstein (65).

 

Bildmaterial der Aktion finden Sie hier: https://cloud.xrebellion.at/index.php/s/sc2DMCg9QdxfFPt

Pressekontakt:

Pressetelefon Extinction Rebellion Österreich
+4367764123091
presse[at]xrebellion[dot]at

Marina Hagen-Canaval
+436804027795

Smells like A26 Stau – Erneut Protest gegen Westring-Projekt in Linz

Smells like A26 Stau – Erneut Protest gegen Westring-Projekt in Linz

Am Samstagmittag kam es beim Linzer Hauptbahnhof auf der Kärntnerstraße zu einer unangemeldeten Straßenblockade von Extinction Rebellion (XR). Der Protest richtete sich gegen den geplanten Bau der A26. Mehrere Menschen ketteten sich mit Metallrohren aneinander fest und setzten sich auf den Asphalt, um so einen Streifen der Fahrbahn zu sperren. Die zusätzliche Belastung des übrigen, freigebliebenen Fahrstreifens simulierte, wie sich die Verdopplung des Verkehrsaufkommen durch den Bau der A26 dort anfühlen wird. “Hier wird Ihre Zukunft verbaut” oder “Smells like A26 Stau” war auf Bannern zu lesen.

Weitere Artikel

Die COP28 ist gescheitert – und Österreich war daran beteiligt

Die Ergebnisse der COP28 haben alle enttäuscht, die für ein Ende der globalen Erhitzung kämpfen. Wie die meisten Klima-COPs der vergangenen 30 Jahre war die Konferenz ein Fehlschlag. Kleine Fortschritte bei Nebenthemen lenken davon ab, dass in den kommenden Jahren noch mehr Kohle, Öl und Gas gefördert und verbrannt werden dürfen. Es gibt keine...

Kein Anlass für Optimismus – Die CoP28 hat begonnen

Der Artikel beleuchtet kritisch die COP28 und die Rolle der Fossilindustrie in der Klimakrise. Er fordert eine radikale Transformation und beleuchtet Österreichs Rolle in diesem globalen Szenario.

Wir müssen sofort handeln! – Teil 2 des 6. Berichts des Weltklimarats

"Die kumulierten wissenschaftlichen Beweise sind eindeutig: Der Klimawandel ist eine Bedrohung für das menschliche Wohlbefinden und die Gesundheit des Planeten. Jede weitere Verzögerung bei konzertierten, vorausschauenden globalen Maßnahmen zur Anpassung und Abschwächung wird ein kurzes und sich schnell schließendes Zeitfenster verpassen, um eine...

Hungerstreik am Heldenplatz: Unterstützt Martha und Howey Ou!

In Lausanne haben Howey Ou und weitere AktivistInnen am 21.5. einen internationalen. Hungerstreik gegen Ökozide begonnen. Unsere Aktivistin Martha hat sich diesem Streik am 31.5. angeschlossen. Auch hier geht die Naturzerstörung ungebremst weiter. Die Stadt Wien will mit dem Lobau-Tunnel den Ausbau des fossilen Verkehrs weiter vorantreiben und...

Drama im Festspielhaus: Extinction Rebellion stört Event und verleiht Preis für Täuschung der Öffentlichkeit

Diese Seite berichtet über eine Aktion von Extinction Rebellion, bei der das e5-Event im Bregenzer Festspielhaus gestört wurde, um auf das Thema Greenwashing und das umstrittene Bauvorhaben “Tunnelspinne” in Feldkirch aufmerksam zu machen. Mit einer satirischen Preisverleihung kritisiert die Bewegung die Stadt Feldkirch für ihre widersprüchliche Haltung in Bezug auf Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung. Die Seite enthält Details zur Aktion, Zitate von Aktivisten und Hintergrundinformationen zur e5-Zertifizierung und dem Projekt “Tunnelspinne”.

Eine Bankrotterklärung der österreichischen Klimapolitik

Das Szenario "mit bestehenden MaSSnahmen" (With Existing Measures, WEM) zeigt einen Rückgang um 30% von 1990 bis 2050, d. h. von 77,0 Mio. t CO2-Äquivalenten im Jahr 1990 auf 55,1 Mio. t CO2-Äquivalenten im Jahr 2050. (GHG Projections and Assessment of Policies in Austria 2023 (Draft), 2023, p. 7, dt. Übersetzung) Das Bundesumweltamt stellt in...

Science News: Jänner und Februar 2022

Neue umfassende Studie zur globalen CO2-Ungerechtigkeit Die Beseitigung der extremen Armut auf der Erde würde die globalen Emissionen nur um etwa ein Prozent steigern (als extrem arm werden Menschen bezeichnet, die weniger als 1,9 Dollar am Tag zur Verfügung haben). Eine neue detaillierte Studie ergibt, dass die Angehörigen des Prozents der...

Alle Infos zur Rebellion der Tropfen – Start 17.05.2021

Anstelle von wenigen konzentrierten Massenaktionen in Wien wollen wir viele dezentrale Aktionen in kleinen Gruppen machen. Wir nennen die neue Strategie “Rebellion der Tropfen” und sehen sie als Vorbereitung der nächsten Rebellion im Herbst, wo die vielen Tropfen zu einer großen Welle werden. Die Planungsteams für diese Welle arbeiten weiter und suchen weiter nach tatkräftiger Unterstützung.

Brennpunkt der Realitätsverweigerung in der Klimapolitik – XR-Newsroom zur COP 26 am 6.11.2021

Am 6.11. fand der erste XR Newsroom zur COP26 in Glasgow statt. In der Ankündigung des Events haben wir geschrieben, dass die Konferenz wahrscheinlich als Fiasko enden wird. Der bisherige Verlauf bestätigt diese Befürchtung. Die Mächtigen der Welt verspielen eine der letzten Chancen, eine planetare Katastrophe zu verbinden. Wir dokumentieren hier...

Pressekonferenz zum Thema: Verbindlicher Bürger*innenrat “Österreichs Weg zu Netto-Null Treibhausgasemissionen” am 23.09.2020 in Wien

Der jahrzehntelange Stillstand beim umfassenden Ausstieg aus fossiler Energie und die zunehmende Dringlichkeit der Lage zeigen, dass wir eine andere Strategie brauchen, um die notwendigen Schritte zur Klimaneutralität zu gehen. Die entschiedenen Schritte des “Convention Citoyenne pour le Climat” in Frankreich und deren umgehende Umsetzung hingegen zeigen den Weg: Verbindliche Bürger*innenräte. In einem österreichischen Klima-Bürger*innenrat werden die gelosten Bürger*innen umfassend ausreichend informiert, entscheiden sich dann für ein Klimaziel und erarbeiten klare Massnahmen, wie dieses Ziel umgesetzt werden kann. Mit einer klar definierten Verbindlichkeit kommen die Maßnahmen umgehend in die Umsetzung.